Service

Pressestelle

Sollten Sie spezielle Fragen zum Thema Wald haben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Pressestelle auf.

HessenForst Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Bertha-von-Suttner-Straße 3
34131 Kassel
Tel.: 0561 3167-167
Fax: 0561 3167-201
E-Mail: Pressestelle

Waldzustandsbericht

Jährlich im Oktober werden die aktuellen hessischen Daten vorgestellt. Hier finden Sie den jüngsten Bericht und weitere Informationen zum Download.

 

Pressemitteilungen

zurück

Pressemitteilung vom 05.01.2017

Eichen aus Hessen für edle Verwendung - HessenForst liefert passendes Holz für naturbewusste Möbelkäufer und Weinkenner

Ob zu Weihnachten oder Sylvester, auf den Tisch kam nur das Beste zum Feste. Auch HessenForst hat jüngst Erstklassiges serviert. Auf dem Wertholzplatz im Forstamt Wettenberg bündelten die Försterinnen und Förster die Eichenholz-Sahnestücke aus den Wäldern in Mittelhessen. Holzkunden hatten die Gelegenheit, die wertvollen Stämme zu begutachten und ein Angebot abzugeben. Am 15. Dezember wurden die Zuschläge erteilt – zu Bestpreisen.

Wertholzlagerplatz Wettenberg

Herausgeputzt für den Verkauf – Eichenholz in bester Qualität ist das Ergebnis verantwortungsvoller Waldpflege von mehreren Förstergenerationen

Jahrhunderte lang haben Förster und Waldbesitzer die Eichen gepflegt, ihren Kronen immer wieder Luft verschafft. „In einem solchen Stamm steckt die Arbeit von mehreren Generationen“, so Jörg van der Heide, Abteilungsleiter bei HessenForst und für den Holzverkauf verantwortlich. „Es ist eine tolle Sache, wenn das Holz jetzt für besondere Zwecke verwendet wird.“

Eichenholz im Trend
Ob für stilvolle Möbel oder das Barrique-Fass, in dem Wein oder edle Whiskeytropfen reifen können – Eichenholz ist gefragt. 396 Einzelstämme mit 821 Kubikmetern Eichenwertholz aus Landes-, Kommunal- und Privatwald lagen herausgeputzt auf dem Wertholzplatz Waldhaus im Krofdorfer Forst. Insgesamt gaben 37 Kunden ein Gebot ab, nachdem sie sich vor Ort jeden einzelnen Stamm genau angesehen hatten.

Sahnestücke erzielen Spitzenpreise
In diesem Jahr wechselten die Stämme zu beachtlichen Preisen den Besitzer. „Der teuerste Stamm erzielte einen Gesamtwert von fast 8.400 Euro, das höchste Gebot lag bei 1.789 Euro pro Kubikmeter“, zieht van der Heide Bilanz. Mit dem Durchschnittsgebot von 710,36 Euro pro Kubikmeter wurde das bislang höchste, bei dieser Submission erreichte Ergebnis erzielt. Gleichzeitig stellt das Gebot eine Preissteigerung von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr dar.

HessenForst freut sich über das gute Ergebnis der Submission und bedankt sich auch im Namen der beteiligten Waldbesitzer bei den Kunden.