Wald erleben

Geocaching

Junge Frau mit GPS-Gerät im Wald

Geocaching erfreut sich in den letzten Jahren als „moderne Schnitzeljagd“ zunehmender Beliebtheit. Insbesondere Technik-Begeisterte finden auf diesem Weg zu uns in den Wald – auch Jugendliche, die ansonsten gerne vor Laptop oder Spielkonsole sitzen würden. Man schätzt die schnell wachsende Geocacher-Gemeinde inzwischen auf um die 100.000 in Deutschland, angeblich gibt es mehr als 250.000 aktive Verstecke.

Cacher, die den Schatz verstecken, führen ihre Mitcacher gerne zu besonders schönen Plätzen in der Natur oder zu bemerkenswerten Kulturstätten, sie geben knackige Rätsel auf oder sie betätigen sich sportlich.

Unter Geocachern gibt es jedoch einen Ehrenkodex. Folgende Regeln sind entscheidend:

  • Nicht nur für die Wanderer, auch für die Geocacher gilt das Wegegebot. Keinesfalls betreten werden dürfen Kulturen, Pflanzgärten, gesperrte Waldwege, Wildruhezonen, aus Naturschutzsicht sensible Bereiche oder Jagdeinrichtungen.
  • Kletter-Caches sind absolut „tabu“. Ob eine Steilwand in einem alten Steinbruch überwunden werden muss oder auf einen Baum geklettert werden soll – in beiden Fällen ist die Gefahr zu groß, dass geschützte Tierarten empfindlich gestört werden.
  • Ein großer Bogen ist zu machen um Bruthöhlen, Horstbäume, Felswände und andere sensible Lebensräume. Sind Sie sich beim Aussuchen eines Verstecks bzgl. der Störung sensibler Arten oder Lebensräume unsicher, sollten Sie im Staatswald den zuständigen Revierförster um Rat fragen.
  • Die Beschädigung von Bäumen z.B. mit Schrauben oder Nägeln zur Befestigung von Caches ist nicht akzeptabel.
  • Im Forst- und Jagdbetrieb nehmen wir Rücksicht auf Sie als Waldbesucher – z.B. durch besondere Sicherheitsvorkehrungen in gefährlichen Bereichen. Ebenso sollten Geocacher aber auch auf den Forst- und Jagdbetrieb Rücksicht nehmen, z.B. durch Verzicht auf Dämmerungs- und Nacht-Geocaching sowie auf „Querfeldein-Laufen“.


Kommerzielle oder organisierte Veranstaltungen sind beim Forstamt anzumelden.
Zu den Forstämtern