Übersicht der hessischen Forstämter

Forstamt Reinhardshagen  –  Aktuelles

Gutes aus Hessens Wäldern - Forstamt Reinhardshagen empfiehlt Wildfleisch aus der Region

Wildfleisch aus hessischen Wäldern

Nicht nur zur Weihnachszeit ein Hochgenuss: Wildfleisch aus hessichen Wäldern

"Es wird mit Recht ein guter Braten // gerechnet zu den guten Taten", so schwärmte Wilhelm Busch 1874 in seiner Gedichtesammlung "Kritik des Herzens".
Insbesondere für den klassischen Braten zu den bevorstehenden Festtagen spielt Wildfleisch traditionell eine besondere Rolle. Dabei kann es in vielen Varianten das ganze Jahr hindurch die Küche bereichern.

Weitere Informationen und die gesamte Pressemitteilung können sie hier [PDF, 135 KB] lesen.

Grillfest Forstamt

Musikalischer Rahmen beim Grillfest des Forstamtes Reinhardshagen im September diesen Jahres

Unterstützung für den Waldboden - Forstamt kalkt im hessischen Bramwald bei Oedelsheim

Hubschrauber vor Start zur Kalkung


Ab dem 05. Oktober 2017 kalkt das Forstamt Reinhardshagen den hessischen Wald östlich der Weser im Revier Oedelsheim. Der Kalk wird mit Hubschraubern verteilt.

Nähre Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemittteilung. [PDF, 92 KB]

Ansprechpartnerin für die Waldkalkung im Forstamt Reinhardshagen ist:
Försterin und Assistentin der Forstamtsleitung
Frau Kristin Gampfer
Tel.: 05544 / 9510-19
Mobil: 0160 / 5339982
Kristin.Gampfer@forst.hessen.de

Brennholzverkauf im Forstamt Reinhardshagen

Brennholzaufarbeitung

Brennholzaufarbeitung kann auch Teamarbeit sein. Hier haben sich Mitstreiter zu einer Gemeinschaft zusammen gefunden, die mit vorgeschriebener Schutzausrüstung bei der Aufarbeitung von gerücktem Buchenholz zu sehen sind.

Das Forstamt Reinhardshagen bietet den Bürgern der Reinhardswald-Anliegergemeinden, wie in den Vorjahren, teilaufgearbeitetes und an feste Forstwege gerücktes Laubholz in 3-6 m langen Stämmen zu Heizzwecken an.

Bestellungen werden vom Forstamt nur noch schriftlich über das beigefügte Bestellformular entgegengenommen.

Formular zum direkten Ausfüllen [XLSX, 14 KB]oder als pdf-Dokument. [PDF, 38 KB]

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemitteilung [PDF, 77 KB], sowie telefonisch unter 05544 / 9510-13 (Frau Ilse-Kahle) und 05544 / 9510-15 (Frau Benesch).

Was läuft denn da....?

Luchs_Fotofalle

Luchs in der Fotofalle auf einem Waldweg im Reinhardswald, aufgenommen im Juli 2017

Freude und Staunen bei den Wissenschaftlern der Uni Göttingen und den Förstern im Reinhardswald. Ein Schwarzstorch und ein Luchs wurden in einer Fotofalle abgelichtet.

Unter der Federführung von Dr. Markus Port von der Uni Göttingen wird seit Herbst 2014 die kleine Teilpopulation des eurasischen Luchses in Nordhessen erforscht. Das Luchsmonitoring wird finanziert durch die Heinz-Sielmann Stiftung und die Bürgerstiftung Kassel. „Ohne das Engagement der Stiftungen wäre dieses Projekt nicht möglich geworden“, betont Port.

Neben elektronischen Kameras (Fotofallen) in den Wäldern südöstlich von Kassel, wo immer wie der Luchse gesichtet und auch fotografiert wurden, sind seit 2016 auch Fotofallen im Reinhards-wald installiert.

Obwohl auch im Reinhardswald immer mal wieder Luchssichtungen dem Forstamt Reinhardshagen gemeldet wurden, gab es bisher keine fotografische Bestätigung dieses Tieres.
Doch jetzt, gleich zweimal, ein fotografischer Beweis. Zunächst hatte eine Jägerin des Forstamtes die seltene Gelegenheit den Luchs nicht nur zu beobachten, sondern mit dem Handy zu fotografieren. Das Foto ist sehr undeutlich, doch der Fachmann erkennt zweifelsfrei einen Luchs. Kurze Zeit später, Anfang Juli diesen Jahres, hat es dann mit der Fotofalle geklappt. Dr. Port und seine Mitarbeiter sowie die Förster im Reinhardswald sind mächtig stolz, jetzt endlich auch einen eindeutigen Beweis des Luchses im Reinhardswald in den Händen zu haben.
Ob es sich bei dem Luchs um ein junges oder ein älteres Tier handelt, welches Geschlecht es hat und wo es herkommt, lässt sich leider nicht sagen. Auch wird sich erst noch zeigen müssen, ob sich der Luchs dauerhaft im Reinhardswald niederlassen wird. „Tappt uns der Luchs zukünftig noch häufiger in die Fotofallen, können wir davon ausgehen, dass er im Reinhardswald eine neue Heimat gefunden hat“, so Dr. Port. „Jeder Luchs hat seine typische Fleckzeichnung im Fell, anhand derer die Tiere individuell voneinander unterschieden werden können“, erklärt Port.

Nicht schlecht staunten die Mitarbeiter vom Luchsprojekt, als Sie bei einer Routinekontrolle der Fotofallen einen Schwarzstorch auf einer Aufnahme zu sehen bekamen. Auf dem etwas unscharfen Foto spaziert der Storch auf einem Erdweg und kontrolliert die dort stehenden Wasserpfützen auf etwas Fressbares wie Molche oder Frösche.
Der Schwarzstorch ist, wie der Luchs, eine geschützte Art nach Naturschutzrecht mit hohen Ansprüchen an seinen Lebensraum. Insbesondere ist er sehr störungsanfällig bei der Besetzung seines Brutrevieres im Frühjahr.
Als Zugvogel kehrt er oft in den gleichen Horst zurück wenn die Bedingungen stimmen. Er bevorzugt als Waldstorch, ausgedehnte ruhige Waldgebiete mit Bächen, Teichen und Feuchtgebieten. Seine Lieblingsspeise sind Fische. Aber auch Amphibien stehen auf dem Speiseplan. „Die Bedingungen hier im Reinhardswald scheinen für den Schwarzstorch zu passen“, so Klemens Kahle vom Forstamt Reinhardshagen.
Das Vorkommen in Hessen wird auf knapp über 50 Brutpaare geschätzt. Vor 50 Jahren waren es noch ca. 20 deutschlandweit.

„Dem Forstamt Reinhardshagen ist ein Brutpaar und der Horst bekannt. Das Storchenpaar hat, wie auch im vergangenen Jahr, drei kräftige Jungvögel großgezogen, die kurz vor dem Ausfliegen sind“, so Kahle.

Der besonderen Lebensweise des seltenen und heimlichen Storches hat sich das Forstamt über eine Artenpatenschaft angenommen. „Durch Rücksichtnahme in der Waldbewirtschaftung, die Anlage von Nahrungsbiotopen sowie die Rücknahme von Fichten in Bachtälern und deren Umwandlung in eine naturnahe Bestockung, sind wir bestrebt den Lebensraum und die Lebensbedingungen des Schwarzstorchs weiter zu verbessern“, so Kahle weiter.

Schwarzstorch_Fotofalle

Schwarzstorch in der Fotofalle auf einem Waldweg im Reinhardswal bei der Nahrungssuche an Wasserpfützen, aufgenommen im Mai 2017

Bundesstraße zwischen Veckerhagen und Gieselwerder wird ab dem 04.09.2017 gesperrt

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herrn,

die B 80 wird in zwei Abschnitten von Veckerhagen in Richtung Gieselwerder saniert.
Zunächst wird die Straße von der Kreuzung Weserstraße /B80 bis zum Ochsenhof gesperrt. Anschließend wird das nördliche Stück erneuert.

Ab dem 01. Dezember soll die Straße wieder befahrbar sein.

Eine Umleitung wird ausgeschildert. Ortskundige Pkw-Fahrer werden aber voraussichtlich die Landesstraße rechts der Weser nutzen.

Nähere Informationen und Details:
HessenMobil
Straßen- und Verkehrsmanagement
Untere Königsstraße 95
34117 Kassel

Praktikum

Sie möchten einen Einblick in die Arbeit des Forstamtes Reinhardshagen bekommen? Dann richten Sie bitte Ihre Bewerbung per Mail an das ForstamtReinhardshagen.

Zusätzlich zum Anschreiben, dem Lebenslauf und einem aktuellen Leistungsnachweis (z.B. Zeugnis) schicken Sie bitte auch den Praktikantenbogen [DOCX, 59 KB] mit.

Das beigefügte Merkblatt [PDF, 80 KB] gibt eine kleine Übersicht über Fristen, Vergütung und Beurteilung.

Für Rückfragen steht Ihnen das Forstamt unter 05544 / 9510-0 jederzeit gerne zur Verfügung.

Hinweis:
Im Zeitraum August bis einschließlich Dezember 2017 können wir keine Praktikumsplätze für Studierende mehr anbieten.

Windenergie im Wald

Windpark Trendelburg
VSB Neue Energien Deutschland GmbH hat mit dem Bau des Windparks Trendelburg begonnen.

Folgen Sie dem Link www.windpark-trendelburg.de um nähere Informationen zu erhalten.

Bitte beachten Sie, dass Wanderwege in diesem Bereich gesperrt sind! Die VSB Neue Energien Deutschland GmbH hat dazu Hinweistafeln aufgestellt.

Veranstaltungstermine 2017

Veranstaltungstermine im Forstamt Reinhardshagen finden Sie hier.

Eingang Urwald


Ihr Ansprechpartner im Forstamt ist Herr Wilfried Bettenhausen unter 05544 / 9510-28.

Der Klassiker unter den Reinhardswald-Sachbüchern ist wieder zu haben

Der Forstgutsbezirk Reinhardswald erwirbt Verlagsrecht und lässt wichtiges Sachbuch neu auflegen.
Unter dem Titel "Der Reinhardswald" ist 1984 ein umfassendes Buch zur Wald- und Forstgeschichte des Reinhardswaldes erschienen. Ein Kreis interessierter, aktiver und pensionierter Forstleute aus den ehemaligen Reinhardswald-Forstämtern hat sich im Forstamt Reinhardshagen zu einem Geschichtskreis zusammengefunden und den Buchklassiker neu aufgelegt.

Das Buch ist beim Forstamt Reinhardshagen, Obere Kasseler Straße 27, 34359 Reinhardshagen, für einen Stückpreis von 18,00 € zu erwerben.

In der beigefügten Pressemitteilung [PDF, 306 KB] gibt es nähere Informationen, Hintergründe zum Buch, sowie ein Bild der Mitwirkenden.

Termine Friedwaldführungen

Friedwaldführungen für das Jahr 2017 finden noch an folgendem Termin statt:

26.11. und 10.12.2017.


Für das Jahr 2018 sind folgende Termine geplant:

14.01., 11.02., 11.03., 25.03., 08.04., 22.04., 13.05., 27.05., 24.06.


Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am FriedWald-Parkplatz.

Zum Termin können Sie sich telefonisch unter der Telefonnummer 06155 / 848 - 200 oder über das Internet anmelden.

Grundstücksangebote

Der Landesbetrieb Hessen-Forst verkauft zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Baugrundstück in Trendelburg, Stadtteil Gottsbüren, Straße: Kupfergrund.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Exposé. [PDF, 1,0 MB]