Übersicht der hessischen Forstämter

Forstamt Schotten  –  Aktuelles

Luchsausstellung "Wanted: der Luchs" im Vulkaneum in Schotten

Logo LuchsDas Forstamt Schotten versteht sich als Wegbereiter für die natürliche Wiederansiedlung des Luchses im Vogelsberg. Es wird dabei vom Förderverein Vogelsbergluchs e. V. unterstützt. Ein wichtiges Ziel ist die Information der Bevölkerung über die Lebensweise dieser faszinierenden, einheimischen Katze. Damit sollen Vorbehalte und eventuelle Ängste abgebaut werden.
Der Förderverein hat jetzt eine Wanderausstellung der Luchsinitiative Baden-Württemberg nach Schotten in das Vulkaneum geholt. Mit tollen Bildern, vielen anschaulich dargestellten Fakten und einem Diorama mit Luchs ist die im Forum aufgebaute Ausstellung ein echter Hingucker. Für weitere Informationen zum Luchs im Vogelsberg empfehlen wir den Internetauftritt des Fördervereins.
Die Ausstellung ist noch bis zum 10.08.2018 im Vulkaneum zu besichtigen und wechselt danach für einen weiteren Monat in das neu gestaltete Naturschutz-Informationszentrum auf dem Hoherodskopf.

Fischereiverpachtung

Das Forstamt Schotten verpachtet folgende Fischereistrecke:
Ortenröder Bach zwischen Gemünden-Hainbach und Nieder-Gemünden.
Interessenten wenden sich bitte an Uwe Prihoda.

Waldforum im Forstamt Schotten

HessenForst legt Wert auf Transparenz und versucht die berechtigten Anliegen aller Interessensgruppen im Staatswald bestmöglich zu berücksichtigen – immer im Sinne von Wald und Gesellschaft. Beim „Waldforum“ informiert der Landesbetrieb Interessensvertreter, Partner und Nachbarn über die mittelfristige Forstbetriebsplanung für den Staatswald eines Forstamtes und bietet den Dialog an.

Die Forstbetriebsplanung stellt die Weichen für die Entwicklung des Waldes innerhalb der nächsten 10 Jahre. Den Entwurf stellte Stefan Nowack, Leiter der HessenForst-Fachabteilung für Waldentwicklung und Umwelt, vor. Bürgerinnen und Bürger konnten im Anschluss Vorschläge für die Planung machen, die noch eingearbeitet werden konnten.

Hier finden Sie das Protokoll des Waldforums. [PDF, 130 KB]

Wildkatzen gesucht!

Vor allem am Straßenrand werden immer wieder verunfallte wildfarbene Katzen gefunden, bei denen es sich oft um Wildkatzen handelt. Wenn Sie eine solche tote „Verdachts-Wildkatze“ entdecken oder über einen Fund informiert werden, melden Sie den Fundort bitte unserem Wildkatzen-Ansprechpartner Klaus Pfarrer

Die Ansprechpartner entnehmen der verunfallten Katze vor Ort eine kleine Gewebe- oder Haarprobe zur genetischen Artbestimmung. Auf diesem Weg werden Informationen zur Verbreitung der Wildkatze in Hessen gewonnen. Die Wildkatzen-Daten stehen bei naturschutzfachlichen Anfragen zur Verfügung (z.B. zu Planungsvorhaben) und werden für den Bericht an die Europäische Union nach Artikel 17 der FFH-Richtlinie verwendet.