Übersicht der hessischen Forstämter

Forstamt Vöhl  –  Besonderheiten

Aufgaben

Das Forstamt Vöhl ist verantwortlich für 200 Quadratkilometer Waldfläche im Bereich der Kommunen Lichtenfels, Vöhl, Waldeck, Edertal, Bad Wildungen und Haina/Kloster. Den bedeutendsten Anteil nehmen dabei die Wälder der Städte und Gemeinden im Forstamtsbereich ein. Von diesen ist wiederum die Waldeckische Domanialverwaltung mit ca. 5.300 ha der größte Waldbesitzer. Mit ihrer Gesamtgröße von 19.000 ha Forstbetriebsfläche ist die Waldeckische Domanialverwaltung sogar der größte kommunale Waldbesitzer in Deutschland.

Auch Staats- und Privatwälder werden durch das Forstamt betreut. Das Forstamt beschäftigt zurzeit 30 Mitarbeiter, von denen 11 Revierförster und -försterinnen sind, die jeweils Verantwortung für eine Waldfläche von 1500 bis 1900 ha tragen. Sie steuern den Einsatz der Forstwirte sowie der beauftragten Holzeinschlags- und Rückeunternehmen. Das Forstamtsbüro wirkt u. a. bei der Holzvermarktung, Lohnabrechnung, Buchhaltung und Liegenschaftsverwaltung mit.

Mit unserem Motto "Verpflichtung für Generationen" stehen wir nicht nur für eine nachhaltige und umweltgerechte Ressourcenbereitstellung sondern auch für die Bewahrung der Natur und die Gewährleistung der vielen Funktionen, die Wälder für die menschliche Gesellschaft erbringen.

Links zu den betreuten Kommunen

Schwerpunkte des Forstamtes Vöhl

  • Verjüngung und Pflege der anvertrauten Wälder
  • nachhaltige Produktion und Vermarktung des nachwachsenden Rohstoffs Holz
  • Arten- und Biotopschutz
  • Besucherinformationen, Besucherlenkung und Umweltbildung
  • Verwaltungsaufgaben

Holzproduktion

Jährlich werden rund 120.000 Kubikmeter Holz produziert und vermarktet. Auf LKW verladen würde damit eine Schlange von 120 Kilometern entstehen, die vom Edersee bis fast nach Bochum, Frankfurt oder Salzgitter reichen würde. Diese Menge Holz wird nachhaltig geerntet, d. h. es wird nicht mehr Holz dem Wald entnommen als nachwächst. Der jährliche Netto-Produktionswert des durch das Forstamt bereitgestellten Holzes schwankt zwischen 7 und 8 Mio. Euro.

Arten- und Biotopschutz

Das Forstamt Vöhl verfügt über 18 FFH-Gebiete (FFH = Fauna-Flora-Habitat) mit 2.600 ha, davon ca. 1.700 ha Wald. In diesen FFH-Gebieten liegen 21 Naturschutzgebiete mit einer Gesamtgröße von 644 ha. 3 weitere Naturschutzgebiete außerhalb von FFH-Gebieten umfassen 151 ha, davon 80 ha Wald.

Die Steilhangwälder am Edersee - aus naturschutzfachlicher Sicht die interessantesten Bereiche - gehören zum unterkarbonischen Nordrand des Kellerwaldrumpfes und sind geprägt durch Tonschiefer, Grauwacken oder Quarzite. Im übergangsbereich zum Buntsandsteingebiet des Waldecker und Wolfhagener Hügellandes liegt ein relativ schmales Band mit Dolomitgestein, das sehr anschaulich am Waldecker Schlossberg, an der Oberwerber Klosterruine oder in den Naturschutzgebieten in Lieschensruh und Gilflitz zutage tritt.

Das Gelände ist geprägt durch tiefe Einschnitte: Höhendifferenzen von über 200 Metern können auf kürzester Horizontaldistanz erreicht werden, da der Ederfluss und seine Nebenbäche sich tief in das Gestein eingegraben haben und so ein kleinräumig wechselndes buntes Landschaftsmuster geschaffen haben. In unserem subatlantisch bis subkontinental getönten übergangsklima werden Jahresdurchschnittsniederschläge von 550 bis 600 mm bei einer mittleren Jahrestemperatur von 8,5° C erreicht. Ein unterschiedlich hoher Basengehalt des Ausgangsgesteins trägt zu einer zusätzlichen Differenzierung der Waldstandorte bei.

Die Vielfalt des Landschaftsbildes spiegelt sich auch in der Vielfalt der Waldvegetation wieder:

Waldgesellschaften der Edersee-Steilhänge:

  • Hainsimsen-Buchenwald
  • Waldmeister-Buchenwald
  • Waldgersten-Buchenwald (Zechstein)
  • Seggen-Buchenwald (Zechstein)
  • Blaugras-Buchenwald (Zechsteinfelsen)
  • Edellaubholzreiche Schlucht- und Hangwälder
  • Waldlabkraut- Hainbuchenwald
  • Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald
  • Hainsternmieren- Bacherlenwald
  • Bacheschenwald
  • Hainsimsen-Traubeneichenwald
  • Färberginster-Traubeneichenwald

Abgerundet wird das Vegetationsensemble der Steilhänge durch Felsspalten- und Felsrasengesellschaften, sowie beeindruckende Grauwacken- Blockhalden, die herrliche Ausblicke auf den Edersee gewähren.

Besondere Pflanzen und Tiere im Forstamtsbereich Vöhl

  • Schwertblättriges Waldvögelein
  • Doldige Wucherblume
  • Gemeine Hundszunge
  • Pfingstnelke
  • Hohler Lerchensporn
  • Türkenbundlilie
  • Gelbes Windröschen
  • Schwarzstorch
  • Mittelspecht
  • Eremit
  • Hirschkäfer
  • Bechsteinfledermaus
  • Raufußkauz
  • Igelstachelbart
  • Eisvogel

Besucherinformation und Umweltbildung

Die attraktive Region Kellerwald-Edersee ist Hessens Freizeit- und Urlaubsziel Nummer Eins und wird jedes Jahr von mehr als 2 Mio. Menschen besucht. Dabei kommt dem Wald im Hinblick auf den Erlebniswert von Landschaft eine besondere Rolle zu. In Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Partnern werden im Wald Wanderwege und -steige ausgewiesen und unterhalten.

Das Forstamt Vöhl ist Initiator des Knorreichenstiegs zwischen Asel und Niederwerbe, des Hutewaldes in Basdorf und des Europahains auf der Halbinsel Scheid. Seit 2009 ist im Staatswald am Affoldener See ein 20 Hektar großer Jagdbogen-Parcours in Betrieb.

Unser neuer Arbeitsschwerpunkt ist schließlich der Erlebniswald Eschelberg mit Baumkronenweg, Kletterpark und Eichhörnchenpfad. Unser Angebot zur Umweltbildung besteht aus Führungen und waldpädagogischen Veranstaltungen. Drei zertifizierte Waldpädagogen und weiteres fachlich geschultes Personal stehen dafür bereit. Schulen und Jugendherbergen nutzen das waldpädagogische Angebot intensiv.

Weitere Informationen aus dem Internet

Wenn Sie mehr über die Region Kellerwald-Edersee oder über Wald wissen möchten, erhalten Sie hier die Gelegenheit:

www.edersee.com
www.erlebnisregion-edersee.de
www.nationalpark-kellerwald-edersee.de
www.naturpark-kellerwald-edersee.de
www.treffpunktwald.de
www.waldwissen.net