Übersicht der hessischen Forstämter

Forstamt Weilburg  –  Aktuelles

Ein Anfang ist gemacht

Ein Anfang ist gemacht – Übergabe der ersten Dienst-PKW für Forstwirte am Forstlichen Bildungszentrum Weilburg am 28.11.2018

Professioneller Fahrzeugaufbau

Professioneller Fahrzeugaufbau (Foto: V.Gerding)

„Die Transporter machen einen wirklich guten, sehr guten Eindruck“, so die anerkennenden Worte von Forstwirtschaftsmeister Thomas Hugo vom Forstamt Wehretal. Er gehört zu den Kollegen, die heute die ersten VW-Doppelkabiner als Dienstwagen für Forstwirte am Forstlichen Bildungszentrum in Weilburg in Empfang nehmen. Der Fahrzeugaufbau der Firma Bott ist auf die Bedürfnisse der modernen Waldarbeit zugeschnitten, erfüllt alle Kriterien der Ladungssicherung und die VW-Doppelkabiner gelten als geländegängig mit guter Innenausstattung. Diese Einschätzung teilen auch die Kollegen Peter Heuperman und Bernd Ickler vom Forstamt Bad Hersfeld und Nico Hoffmann vom Forstamt Wehretal.

Auch Ralf Eiffler, als Vertreter des Gesamtpersonalrates, stellt bei der Probebeladung des Doppelkabiners fest, „wir haben lange für dieses Ergebnis verhandelt, aber ich muss sagen, es hat sich gelohnt“.

Links: Alles an seinem Platz / Rechts: Auch an das Schärfen der Motosägenkette ist gedacht (Fotos: V.Gerding)

Links: Auch an das Schärfen der Motosägenkette ist gedacht / Rechts: Alles an seinem Platz (Fotos: V.Gerding)




Mit einem symbolischen Schlüssel übergibt der Leiter des Landesbetriebes Hessen-Forst, Michael Gerst, die Dienstfahrzeuge an die Kollegen, verbunden mit dem Wunsch des unfallfreien Fahrens und allzeit sicheren Arbeitens. Die Voraussetzungen hierfür haben sich, da sind sich die Forstwirte einig, mit den bereitgestellten Betriebsfahrzeugen für Forstwirte weiter verbessert.

Symbolische Schlüsselübergabe an Bernd Ickler vom FA Bad Hersfeld durch den Leiter des Landesbetriebes HessenForst, Michael Gerst (im Hintergrund die Kollegen N. Hoffmann, Th. Hugo und P. Heuperman).

Symbolische Schlüsselübergabe an Bernd Ickler vom FA Bad Hersfeld durch den Leiter des Landesbetriebes HessenForst, Michael Gerst (im Hintergrund die Kollegen N. Hoffmann, Th. Hugo und P. Heuperman). (Foto: V.Gerding)

Neuer Forstwirtschaftsmeister-Lehrgang hat begonnen

Forstwirtschaftsmeister 2018-2019

Forstwirtschaftsmeister-Lehrgang 2018-2019 (Foto: J.Schmidt)



Am 12. November 2018 begann für 26 angehende Forstwirtschaftsmeister der neue Lehrgang. Die Fortbildung zum Forstwirtschaftsmeister dauert 26 Wochen und erstreckt sich über den Zeitraum von einem Jahr. Sie umfasst neben theoretischen und forstpraktischen Inhalten auch zwei Projektarbeiten, die von den FWM-Anwärtern selbstständig am Heimatforstamt durchgeführt werden. Der Lehrgang endet am 13. Dezember 2019 mit den schriftlichen und mündlichen Prüfungen – und bei erfolgreichem Abschluss, natürlich, mit der feierlichen Verleihung des Meisterbriefes.
Die diesjährigen Teilnehmer kommen sowohl aus Hessen als auch aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hannover, Thüringen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.

Meisterbrief als Lohn für die Anstrengungen

23 neue Forstwirtschaftsmeister schließen die Fortbildung beim Forstlichen Bildungszentrum erfolgreich ab:

Die neuen Forstwirtschaftsmeister (Foto: V.Gerding)

Die neuen Forstwirtschaftsmeister (Foto: V.Gerding)



28 Teilnehmer umfasste der Fortbildungslehrgang zum Forstwirtschaftsmeister, der vor einem Jahr begonnen hatte und am 28. September 2018 seinen feierlichen Abschluss fand. Die Projektprüfung „Betriebs- und Mitarbeiterführung“ war abgenommen und anschließende Ergänzungsprüfungen waren erfolgt. Die letzten Teilprüfungen zum Forstwirtschaftsmeister /zur Forstwirtschaftsmeisterin waren damit absolviert. Eine Dame und 22 Herren waren erfolgreich und haben das anspruchsvolle Fortbildungsziel erreicht.

Von den erfolgreichen Absolventen sind 12 beim Landesbetrieb HessenForst beschäftigt, 4 beim Staatsbetrieb SachsenForst, 4 bei hessischen Kommunalforstbetrieben, 2 bei kommunalen Zweckverbänden in Rheinland-Pfalz bzw. in Nordrhein-Westfalen und weitere 2 Teilnehmer kommen aus privaten Forstunternehmen.

Hinter den neuen Meistern liegen 27 Lehrgangswochen, aufgeteilt auf 6 Lehrgangs- bzw. Prüfungsblöcke beim Forstlichen Bildungszentrum in Weilburg. Die Fortbildung zum Forstwirtschaftsmeister ist eine Fortbildung gemäß Berufsbildungsgesetz und erfolgt auf Grundlage der bundesweit geltenden Verordnung über die Anforderungen in der Meisterprüfung für den Beruf Forstwirt/Forstwirtin (ForstWiMeistPrV). Die Meisterprüfung ist in die Teile Produktion und Dienstleistungen, Betriebs- und Unternehmensführung sowie Berufsausbildung und Mitarbeiterführung gegliedert. 3 Prüfungsklausuren, 2 Projektprüfungen, eine praktische Prüfung in der Berufsausbildung und eine Fallstudienbearbeitung bei der Mitarbeiterführung haben die angehenden Forstwirtschaftsmeister absolviert.

Sichtbar erleichtert und nicht ohne berechtigten Stolz empfingen die erfolgreichen Teilnehmer der Prüfung Ihre Meisterbriefe und Zeugnisse durch den Leiter der Personalabteilung der HessenForst-Landesbetriebsleitung, Herrn Hans-Dieter Treffenstädt und dem Leiter des Forstlichen Bildungszentrums, Herrn Werner Wernecke. Herr Treffenstädt würdigte die erbrachten Leistungen der Lehrgangsteilnehmer, die sich neben der beruflichen Tätigkeit und den privaten Verpflichtungen der anspruchsvollen Fortbildung unterzogen haben. Er brachte in seiner Ansprache die Bedeutung der Rolle der Forstwirtschaftsmeister im Zusammenhang mit dem Zukunftskonzept HessenForst 2025 zum Ausdruck. Ein Grußwort entrichtete Herr Martin Hennemuth als Vertreter des Gesamtpersonalrats und zugleich als Mitglied des Prüfungsausschusses. Seitens der erfolgreichen Absolventen dankte Matthias Wohlfahrt den Unterrichtenden sowie allen, die organisatorisch für das Gelingen des Lehrgangs beigetragen haben und letztlich dem Prüfungsausschuss für die faire Prüfung.

Der nächste Lehrgang zur Fortbildung zum Forstwirtschaftsmeister beim Forstlichen Bildungszentrum in Weilburg beginnt im November 2018 wiederum mit 28 Teilnehmern.

Der Seeweiher wird auf „Herz und Nieren“ überprüft

Ab dem 17.09.2018 wird das Wasser im Seeweiher abgelassen

Seeweiher (Foto: FA Weilburg)

Seeweiher (Foto: FA Weilburg)

Im Turnus von 20 Jahren sind die Dammbauwerke der Stauseen einer vertieften Sicher-heitsüberprüfung zu unterziehen. Derzeit erfolgt diese Maßnahme für den Seeweiher bei Mengerskirchen. Federführend bei diesem aufwändigen Projekt ist HessenForst Forstamt Weilburg als Grundeigentümer des Gewässers. Der Seeweiher ist einerseits beliebtes Freizeit- und Erholungsziel, zum anderen erfüllt eine Teilfläche, die sogenannte Stauwurzel, eine wichtige Funktion für den Naturschutz.

Unter Einbindung des Marktfleckens Mengerskirchen, diverser Fachdezernate des Regierungspräsidiums Gießen, dem Fischerei-Sportverein Oberlahn sowie dem Fischerei und Angelsportverein Mengerskirchen wurde ein Konzept entwickelt um auch weiterhin die Sicherheit dieser technischen Anlage zu gewährleisten.

Das Forstamt Weilburg hat hierzu ein auf Wasserbau spezialisiertes Ingenieurbüro enga-giert, um alle technischen Anforderungen zu erfüllen. Hierzu zählen bereits im Vorfeld Vermessungsmaßnahmen, Überprüfungen des Staudamms und der integrierten Dicht-wand, Wartung und regelmäßige Ablesung der Wasserstandsmessaparaturen sowie Funktionsüberprüfungen der Ablassvorrichtungen und deren Schieber.
Mit Rücksicht auf den Badebetrieb am Seeweiher wird die Umsetzung der Maßnahme erst jetzt nach der erfolgreichen Sommersaison in Angriff genommen.

Erst nach dem Abstau kann begutachtet werden, welche baulichen Sanierungen erforderlichenfalls an dem Damm, über den die Landesstraße L 3046 führt, oder den Schiebern vorzunehmen sind. Daher kann derzeit noch kein konkreter Termin für den Wiederanstau genannt werden.

Forstamtsleiter Werner Wernecke erklärt, dass seitens der Projektbeteiligten das Ziel ver-folgt wird, dass der Seeweiher nach erfolgreich verlaufener Sicherheitsüberprüfung zur kommenden Badesaison den Erholungssuchenden, den Badegästen und den Anglern wieder zur Verfügung steht.

Indonesische Delegation besucht das Forstliche Bildungszentrum Weilburg

Foto v.l.n.r.: Hans Karl Lang, Sophie Rees, Dr. Edi Kurniadi, Dr. Ida Kusdamayanti, Florian Lohberger, Linus Abel, Volker Gerding und Dr. Jessica Schmidt

Foto v.l.n.r.: Bildung Hans Karl Lang, Sophie Rees, Dr. Edi Kurniadi, Dr. Ida Kusdamayanti, Florian Lohberger, Linus Abel, Volker Gerding und Dr. Jessica Schmidt



Während einer mehrwöchigen Hospitation in Deutschland, besuchten in der Woche vom 20. bis zum 24. August 2018 die Leiterin der Forst- und Umweltschule in Bogor, Frau Dr. Ida Kusdamayanti, sowie Herr Dr. Edi Kurniadi, der das Aus- und Weiterbildungszentrum für Umwelt und Forstwirtschaft in Samarinda leitet, das Forstliche Bildungszentrum in Weilburg.

Bei ihrem Aufenthalt in Weilburg lernten die interessierten Besucher nicht nur die Organisation und die Aufgaben von HessenForst kennen, sondern erlangten einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben des Bildungszentrums, u.a. in die professionelle Ausbildung von Forstwirten, Anwärtern im gehobenen Dienst und Referendaren im höheren Dienst. Darüber hinaus wurden Weiterbildungsmöglichkeiten erörtert und die Besucher hatten einen Exkurs in die Waldpädagogik, wo sie auch über die Bildung für nachhaltige Entwicklung informiert wurden. Neben diesen fachlichen Themen rundete ein Besuch der Altstadt mit Schlossführung den Stundenplan der Forstexperten ab.