Übersicht der hessischen Forstämter

Forstamt Weilrod  –  Besonderheiten

Besonderheiten

Baumdenkmal

Baumdenkmal


Waldgeschichte

Nach Ende der letzten Eiszeit vor etwas 20.000 Jahren eroberten zunächst Birken, Erlen und Eichen die eisfreien Flächen. Ab etwa 4.000 bis 3.000 vor Christus breitete sich zunehmend die Buche aus, die bis heute das Bild der Taunuswälder prägt. Nadelbäume wurden erst in den letzten zweihundert Jahren im Zuge der Bewirtschaftung der Wälder durch den Menschen eingebracht.
Heute besitzen die Wälder des Gebietes etwa folgende Baumartenanteile: 40% Buchen, 20% Eichen, 30% Fichten und ca. 10% andere Baumarten (Lärchen, Douglasien, Ahorne, Eschen, Kirschen, Birken u.a.).

Die Wälder wurden zu allen Zeiten durch den Menschen genutzt. Früher diente der Wald vorwiegend der Brennholzversorgung, außerdem wurde der Bauholzbedarf gedeckt und das Vieh eingetrtieben. Die Wälder waren durch Übernutzung oft in einem schlechten Zustand.








Blick in den Herbstwald

Blick in den Herbstwald


Wald heute

Die heutige nachhaltige, zertifizierte Waldbewirtschaftung erhält und mehrt die Waldsubstanz, die Wälder liefern stetige Holzerträge und dienen gleichzeitig dem Naturschutz und der Walderholung.

In guter Kooperation mit dem Zweckverband Naturpark Taunus werden Wanderwege, Radwege und Lehrpfade konzipiert.
Schwerpunkte der touristischen Aktivität sind das Weiltal mit dem Eichelbacher Hof, das Wintersteingebiet bei Ober-Mörlen und der Hausberg bei Butzbach/Hoch-Weisel. Das Römerkastell Saalburg, der Hessenpark und der Limes als Weltkulturerbe sind beliebte Ausflugsziele.

weitere Informationen










Zeichnung Schloss Neuweilnau

Zeichnung Schloss Neuweilnau


Schloss Neuweilnau

Sitz des Forstamtes ist seit 1816 das Schloss Neuweilnau, auf einem Hügel über dem Weilroder Ortsteil Neuweilnau im Weiltal. Damit gehört das Forstamt Weilrod zu den ältesten hessischen Forstdienstsitzen!
Ursprünglich im Jahre 1302 als Burg erbaut, wurde die Anlage ab 1565 zu einem Renaissance–Schloss erweitert.

Die Räumlichkeiten des Schlosses werden für Feste und Seminare vermietet.

weitere Informationen