Übersicht der hessischen Forstämter

Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus  –  Aktuelles

Waldalleen im Forstamt

Nachwuchs bei den Waldalleen

Historisch gesehen ist die Landeshauptstadt Wiesbaden eine Stadt der Alleen. Nicht nur innerhalb der Stadt beleben sie das Straßenbild.
Manche Alleen führen am Stadtrand hinaus in die umliegenden Wälder. Zur Hochblüte des Kurbetriebes im 19. Jahrhundert begleiteten Alleebäume die erholungsuchenden Kurgäste entlang der Kutschenwege ins Grün.
Ganzjährig ein herrlicher Anblick, im Frühjahr begleitet durch das Summen der Bienen und Hummeln in den duftenden Linden- und Kastanienblüten. Im Herbst dienen die Früchte den heimischen Wildtieren als Äsung.
Viele Alleebäume sind in den letzten Jahren stark von den vergangenen Stürmen in Mitleidenschaft gezogen worden.
Das Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus sorgt deshalb für die Nachpflanzung und Neubegründung von Waldalleen,
besonders schön zu sehen in Richtung des Wasserhochbehälters an der Eisernen Hand.
Hier wurde von Schülerinnen und Schülern eine Lindenallee entlang des Waldweges gepflanzt, die sich inzwischen prächtig entwickelt.

Waldallee

Junge Waldallee von Kindern gepflanzt

Waldforum Wiesbaden

Der Wald hat für unsere Gesellschaft eine hohe Bedeutung. Er vereint Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen in einem einzigartigen Ökosystem: Ein echtes Multitalent und wichtiger Bestandteil unseres alltäglichen Lebens. Im Großraum Wiesbaden sind rund 3.800 ha Wald im Eigentum des Landes Hessen. Wir, das Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus, bewirtschaften ihn nachhaltig für das Land sowie seine Bürgerinnen und Bürger. Zudem ist das Forstamt verantwortlich für die Bewirtschaftung von über 10.000 ha Kommunalwald.

Grundlage für unser Handeln ist eine Forstbetriebsplanung, die im Turnus von zehn Jahren auf der Basis einer Waldinventur erstellt wird. Hierbei werden die Situationen vor Ort erfasst und die nötigen Maßnahmen für Waldpflege und Naturschutz abgeleitet. Die Forstbetriebs-planung stellt die Weichen für die Entwicklung des Waldes innerhalb der nächsten 10 Jahre und dient gleichzeitig zur Kontrolle der Nachhaltigkeit. Für den Landeswald im Großraum Wiesbaden steht diese Inventur und Planung im Jahr 2018 an.

Wir sehen uns als Ansprechpartner für alle am Wald interessierten Gruppen unserer Gesellschaft. Die Pflege des Waldes ist für uns kein Selbstzweck, sondern dient vielmehr den Menschen und unserer gesamten Region.

Deshalb haben wir Vertreter und Vertreterinnen unterschiedlichster Interessengruppen und Verbände zum Waldforum Wiesbaden eingeladen. Sie kennen die unterschiedlichen Anliegen der Gesellschaft vor Ort. Von den Hinweisen und im fachlichen Dialog werden wir bei unserer Planung profitieren. Gleichzeitig bietet das Waldforum Wiesbaden den Gästen Gelegenheit, mehr über die Arbeit des Landesbetriebes HessenForst und die Vorstellungen anderer Waldnutzer zu erfahren.

Die vorgetragenen Interessen und Hinweise werden in einem Protokoll festgehalten und in die fachliche Forstbetriebsplanung einfließen. HessenForst ist bemüht, die vielschich¬tigen, Hinweise unter einen Hut zu bringen und das Beste für Wald und Gesellschaft zu erreichen.

Besonderheiten für den Landeswald im Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus
Neben der Produktion von Holz spielt für uns unter anderem der Naturschutz eine wichtige Rolle: Die Äskulapnatter ist neben vielen anderen Arten für das Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus von besonderer Bedeutung – für sie, wie auch den Wespenbussard, besteht eine Artenpatenschaft und ihr Vorkommen wird mit gezielten Maßnahmen gefördert.

Darüber hinaus pflegt das Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus sieben Naturschutzgebiete mit einer Fläche von 306 ha. Vier FFH-Gebiete mit einer Fläche von 5.139 ha betreut das Forstamt im Rahmen der Maßnahmenplanung und -durchführung. Auch ein Vogelschutz-gebiet mit 520 ha ist im Forstamtsbereich ausgewiesen. Die Vielfalt der betreuten Flächen zeigt sich im Spektrum der Arten- und Biotopvorkommen. Letztere reichen von den Rheininseln mit ihren Auewäldern bis zu Borstgrasrasen im Mittelgebirge.


Hier finden Sie das Protokoll zur letzten Sitzung des Waldforums in Wiesbaden

Protokoll vom 14.05.2018: [PDF, 482 KB]

Freiwilliges Ökologisches Jahr/ Ökologischer Bundesfreiwilligendienst im Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus

Seit 2012 bieten wir interessierten jungen Frauen und Männern ab 18 Jahren die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) oder des Ökologischen Bundesfreiwilligendienstes (ÖBFD) im hessischen Wald zu engagieren. Wir freuen uns, dass uns auch dieses Jahr wieder ein junger Mann im Rahmen des ÖBFD kennenlernen und unterstützen möchte. Am 01. August durften wir Herrn Lorenz Lemcke hier im Forstamt willkommen heißen.

April

März

Februar

Oktober

September

August

Bewerbung

Haben wir dein Interesse für ein FÖJ oder ÖBFD im Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus geweckt? Wir kooperieren bei diesem Angebot mit dem Träger „Evangelische Freiwilligendienste Diakonie Hessen“.

Um an deinen Arbeitsort im Wald zu gelangen, ist es meistens notwendig mit einem Auto oder Moped dort hin zu fahren. Daher solltest du einen Führerschein der Klasse A(A1), M oder B besitzen. Falls du kein „waldtaugliches“ eigenes Auto bzw. Moped hast, kann dir im Einzelfall auch ein Dienstfahrzeug zur Verfügung gestellt werden. Für Fahrten mit deinem privaten Fahrzeug erhältst du eine Entschädigung.

Das FÖJ bzw. der ÖBFD beginnt bei uns jeweils am 01. August und endet am 31. Juli des folgenden Jahres. Wenn du dich für 2018/2019 bewerben möchtest oder noch weitere Informationen benötigst, dann nimm doch Kontakt mit uns auf:

Dein Ansprechpartner:
Herr Joachim Rippelbeck, Tel. 0611 53280-22, E-Mail.


Weitere Informationen zu den Rahmenbedingungen, Einsatzstellen und Aufgabenfeldern eines FÖJs/ ÖBFDs bei HessenForst findest du hier.