Übersicht der hessischen Forstämter

Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus  –  Weihnachtsbäume vom Förster

Weihnachtsbaumtermine

Holen Sie sich ein Stück Natur ins Haus - mit frischen Weihnachtsbäumen aus der Region direkt vom Förster.


Weihnachtsbäume im Morgenlicht mit Frost überzogen

Ihr Weihnachtsbaum kurz vor der Ernte (Foto: swa182, shutterstock)

Auch in diesem Jahr bietet Ihnen das Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus wieder Weihnachtsbäume aus dem heimischen Wald an. Zu insgesamt 5 Terminen können Sie Ihren Baum aussuchen. Angeboten werden Fichten, Blaufichten, Nordmanntannen und Edeltannen.
Den Weihnachtsbaum direkt vom Förster zu holen hat für viele Tradition. Nicht zuletzt wegen der Frische strömen Jahr für Jahr viele Besucher in den Wald: Mit dem Kauf eines Weihnachtsbaumes vom Förster werden lange Transportwege vermieden. Auch ist es immer wieder ein Erlebnis für die ganze Familie auf die Suche nach dem "Einen" Weihnachtsbaum zu gehen. Zudem beantwortet Ihr Förster gerne Fragen rund um den Wald.

Schmuckreisig erhalten Sie ab dem 14.11.2018 an der Revierförsterei Altenstein, Wiesbadener Str. 18, 65232 Taunusstein-Hahn.



Nutzen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie uns zu folgenden Zeiten:

1. Termin: Revier Altenstein
Wann: Sonntag, 09.12.2018 von 10.00 bis 15.00 Uhr.
Treffpunkt: Am Eichelberg Nähe Taunusstein-Hahn. Die Zufahrt ist ab dem Waldeingang Herzogsweg von der Eisernen Hand (B54) aus beschildert. Parkmöglichkeit direkt auf dem Herzogsweg.
Anfahrt

Angeboten werden Nordmanntannen zum selbst sägen. Ein heißes Getränk gibt es an der Fläche.


2. Termin: Revier Waldems
Wann: Samstag, 15.12.2018 von 11.00 bis 13.00 Uhr
Treffpunkt: An der Lichtleitung Steinfischbach. Die Zufahrt ist ab Niederems-Reinborn, Ortsschild beschildert.
Anfahrt

Angeboten werden Nordmanntannen, Fichten und Blaufichten zum selbst sägen. Die Bewirtung erfolgt durch die Waldjugend Steinfischbach.


3. Termin: Revier Taunusstein
Wann: Samstag, 15.12.2018 ab 14:00 Uhr
Treffpunkt: Wingsbacher Weihnachtsmarkt
Anfahrt

Angeboten werden frisch geerntete Nobilis- und Nordmanntannen und Rotfichten aus dem Revier Taunusstein. Verbinden Sie den Kauf Ihres Weihnachtsbaumes mit dem Besuch auf dem 25. Wingsbacher Weihnachtsmarkt


4. Termin: Revierförsterei Chausseehaus
Wann: Sonntag, 16.12.2018 von 13:00 bis 16:00 Uhr
Treffpunkt: Revierförsterei Chausseehaus in Schlangenbad-Georgenborn, Am Forsthaus 4.
Anfahrt

Verkauf von frisch im Revier geernteten Edel- und Nordmanntannen; dazu gibt es Glühwein, Waffeln und Wildbratwurst mit Unterstützung durch Feuerwehr, Ortsbeirat und „Tafel" Georgenborn.


5. Termin: Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus - frisch geerntete Weihnachtsbäume und Schmuckreisig
Wann: Täglich vom 13.12.2018 bis zum 23.12.2018 von 09:00 bis 17:00 Uhr
Treffpunkt: im Hof des Forstamtes Wiesbaden-Chausseehaus, Chausseehaus 20, 65199 Wiesbaden an der L3037, Abzweig Richtung Hohe Wurzel.
Anfahrt

Verkauf frisch geernteter Weihnachtsbäume direkt am Forstamt. Mit heißem Apfelwein oder alkoholfreiem Kinderpunsch können Sie sich jederzeit erwärmen. Ihr Weihnachtsbaum wird vor Ort platzsparend mit einem Netz umhüllt und bei Bedarf auch die wenigen Meter zum Parkplatz transportiert. Angeboten werden Nordmann- und Edeltannen, Blaufichten, Rotfichten und Schmuckreisig, auch große Bäume (4 bis 5 Meter).
Zusätzlich zu Ihrem Weihnachtsbaum haben Sie die Möglichkeit, sich mit Wildfleisch oder Spezialitäten aus dem Waldladen am Forstamt zu versorgen. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten des Waldladens.


Bei Fragen nicht nur rund um den Weihnachtbaum steht Ihnen das Forstamtsteam gerne zur Verfügung.


Die 4 wichtigsten W-Fragen beim Weihnachtsbaumkauf

W oher kommt mein Baum ?
Von den ca. 25-30 Millionen Weihnachtsbäumen, die jährlich in Deutschland aufgestellt werden, kommen ca. 70% aus Deutschland, wo sie auf 30-50.000 ha Plantagen gewachsen sind. Nur ca. 15% stammen aus heimischen Waldflächen und Forstbetrieben. Die importierten Bäume stammen v.a. aus Dänemark (ca. 4,0 Millionen Bäume). Ungarn, Polen und Österreich liefern zusammen etwa in ähnlicher Größenordnung.

W ieweit wurde er transportiert?
Die Hauptanbaugebiete in Deutschland liegen in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Schleswig -Holstein und Niedersachsen. Dabei stammt ein Drittel aller in Deutschland produzierten Weihnachtsbäume aus dem Sauerland.

W ie wuchs er auf?
Der überwiegende Teil stammt aus Plantagen, wo die Flächen häufig mit Pestiziden behandelt werden. Es geht dabei meist um die Reduzierung bzw. Vernichtung von Unkraut, Schadinsekten oder Pilzbefall.
Auch die Düngung mit dem Ziel schönerer satter Farben ist häufig.

W ann wurde er geschlagen?
Man darf davon ausgehen, dass der durchschnittliche Weihnachtsbaum aus Deutschland 2-4 Wochen vor dem Verkauf geschlagen ist. Bei Importen kann diese Zeit sogar oftmals überschritten werden.

Natürlich spielen auch die Sorte und der Preis noch eine Rolle bei der Entscheidung wo und von wem ich meinen Baum kaufe.
Jede Weihnachtszeit aufs Neue !

Weihnachtsbaumevent für Firmen

Planen Sie JETZT Ihr Firmenevent:
Weihnachtsbaum selbst sägen für Ihre Gäste.

Senden Sie Ihre ANFRAGE an:
FAWiesbaden@forst.hessen.de

Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot.