Naturschutz

Klarstellung Besenmoos

Besenmoosvorkommen im FFH-Gebiet „Laubacher Wald“:

HessenForst fördert das seltene Grüne Besenmoos

Das Grüne Besenmoos ist eine Art, deren Anwesenheit auf wenigen Quadratzentimetern im Wald nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Es kann leicht mit anderen Moosarten verwechselt werden – nur wenige Moos-Spezialisten sind überhaupt in der Lage, die Art eindeutig zu bestimmen.‎

Das Besenmoosvorkommen im Laubacher Wald war lange Zeit unbekannt.‎

Nach dem Bekanntwerden des Besenmoos-Vorkommens hat HessenForst gemeinsam mit einem anerkannten Moos-Spezialisten landesweite Artgutachten und einen Artensteckbrief erstellt. Alle bekannten Bäume mit Vorkommen des Besenmooses wurden mit Plaketten markiert. In 2012 folgte ein spezielles Artenhilfskonzept. Um die wissenschaftlichen Erkenntnisse in praktische Maßnahmen zu überführen, schulte HessenForst seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Forstämtern mit Besenmoosvorkommen intensiv.

Die Försterinnen und Förster sind inzwischen sensibilisiert und berücksichtigen bei Waldpflegemaßnahmen bei den bekannten Vorkommen die Bedürfnissen des Mooses zum Schutz der vorhandenen Populationen.

Waldflächen mit Besenmoosvorkommen können damit künftig fachgerecht behandelt werden: Je nach Situation bleiben besonders sensiblen Bereiche unberührt oder das Besenmoos wird gezielt gefördert – z.B. indem wir den Aufwuchs nahe der besiedelten Stämme beseitigen, um dem Moos ausreichenden Lichtgenuss zu sichern.