Naturschutz

Naturschutzgebiete

Foto mit Naturschutzschild im Vordergrund

Naturschutzgebiete sind streng geschützte, rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete zur Erhaltung von Ökosystemen. In ihnen gilt ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen.

Voraussetzungen für die Festsetzung aus einem der folgenden Gründe:

  • zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung von Biotopen oder Lebensgemeinschaften bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten
  • aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen
  • wegen ihrer Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden Schönheit

Ihre Ausweisung erfolgt durch die oberen Naturschutzbehörden bei den drei Regierungspräsidien in Darmstadt, Gießen und Kassel durch eine Rechtsverordnung. Aus raumordnerischer Sicht kommt dem Naturschutz in diesen Gebieten eine Vorrangfunktion zu. Sie bilden neben den Nationalparken bedeutsame Flächen zur Erhaltung der Biodiversität in Deutschland.

Betreuung und Pflege – Schutz steht an erster Stelle

Derzeit betreuen wir im Auftrag der Oberen Naturschutzbehörden rund 760 hessische Naturschutzgebiete (NSG) auf einer Gesamtfläche von ca. 37.980 ha inner- und außerhalb des Waldes. Der flächenmäßige Schwerpunkt der NSG liegt im Wald mit Konzentration auf den Staatswald. Der Naturschutzgedanke und die Schutzfunktion hat hier stets Vorrang vor anderen Nutzungen.

Unsere Forstämter planen und organisieren die Pflegearbeiten in den NSG mit dafür speziell qualifizierten Mitarbeitern. Es werden dafür Mittel von über 2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Außerdem überwachen die Forstämter die Schutzbestimmungen in diesen Gebieten.