Jugend-Wettbewerb – „Der Wald“

14.06.2019


Jugendpreis 2020: Wettbewerb in den europäischen Partnerregionen Hessens

Der Wald steht im Mittelpunkt. Das gilt zwar für alle Forstleute ohnehin, aber dieses Jahr ist er auch Thema eines Jugend-Kreativwettbewerbs: Alle jungen Menschen zwischen 12 und 21 Jahren können an diesem kreativen Wettbewerb der JugendpreisStiftung mit einem eigenen Beitrag teilnehmen. Vorausgesetzt: Sie haben ihren Wohnsitz in Hessen oder den hessischen Partnerregionen Emilia-Romagna (Italien), Nouvelle-Aquitaine (Frankreich) und Wielkopolska (Polen).
Die Schirmherrschaft für diesen Wettbewerb übernimmt der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier mit seinen Amtskollegen in den Partnerregionen. In diesem Jahr findet dieser Wettbewerb in den Regionen Europas unter der turnusmäßigen Federführung der Région Nouvelle-Aquitaine im Kreise ihrer Partnerregionen statt.
Die JugendpreisStiftung der Hessischen Akademie Ländlicher Raum e. V. in Bad Karlshafen nimmt die Wettbewerbs-Beiträge entgegen. Einsendeschluss ist der 10. Februar 2020. Zunächst erfolgt eure Anmeldung per Formular und Mail-Einsendung. Euren Beitrag könnt ihr später per Post, per CD oder Stick fristgemäß einsenden.

Aktion, Spaß, Gewinne, Völkerverständigung

Ziel des Wettbewerbes ist es, euch Jugendliche in Hessen und den Partnerregionen aufzurufen, aktiv zu werden und sich für ein gelingendes Europa einzusetzen. Dabei geht es darum, euer Gemeinschaftsgefühl zu stärken und euch für euren Einsatz für ein solidarisches und tolerantes Europa zu ermutigen. So erfolgt ein besseres Verstehen durch ein gegenseitiges Kennenlernen der Menschen und Regionen. Dieses Jahr geht es beim Wettbewerb um die vielfältigen Funktionen, Wirkungen und die Bedeutungen des Waldes.

Thema 2020 : Der Wald – vielfältige künstlerische Darbietungsformen möglich

„Der Wald“ steht beim diesjährigen Wettbewerb mit seinen vielfältigen Implikationen im Mittelpunkt. Ziel ist es, dass ihr Jugendlichen euch mit einer selbst gewählten Thematik des Waldes auseinandersetzt. Dies kann in sprachlicher, historischer, politischer, wirtschaftlicher oder kultureller Hinsicht auf eine kreative Weise in bilingualer Form erfolgen.
Ihr sollt einen Blick auf eure Region in Bezug auf das Wettbewerbsthema werfen. Dabei könnt ihr u. a. Persönlichkeiten, Werke der Literatur oder Kunst, Waldgebiete oder Ziel-konflikte aus der Region vorstellen, die auch für die Partnerregionen von Interesse sein können.

Eure Wettbewerbsbeiträge können schriftliche Arbeiten sein. Oder sie können als Graphic Novels, Bilder, Fotos, Videos, Hörspiele oder in anderen Ausdrucksformen eingereicht werden. Hier geht es zum Flyer.

Wald als Raum der schönen Künste

Ihr kennt den Wald als Ort der Bewährung: In vielen Märchen spielt er eine überragende Rolle („Rotkäppchen“, „Hänsel und Gretel“, „Schneeweißchen und Rosenrot“ – um nur einige zu nennen). Auch in der Literatur („Die Räuber“), Musik (z. B. „Der Freischütz“ oder die Kinderoper „Hänsel und Gretel“) und Kunst (z. B. „Wald II“ von Gert Richter) kommt er als Schicksals-, Ruhe- und Entscheidungsort vor.
Darüber hinaus hat der Wald neben der gestiegenen Schutz- und Erholungsfunktion auch noch eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung. Durch die Folgen des Klimawandels ist der Wald gefährdet. Die Trockenheit führt auch dazu, dass es gehäuft Waldbrände gibt und das extreme Wetter mit Starkregen zunimmt. Zum Klimawandel trägt auch das welt-weite Abholzen von Bäumen bei, weil dadurch Kohlendioxid freigesetzt wird. Zu beklagen sind auch die illegalen Abholzungen der letzten Urwälder. Kurz, jede und jeder von uns wird einen Bezug zum Wald herstellen können.

Bewertungskriterien der Arbeiten

  • Originalität und Qualität der Wettbewerbsarbeit
  •  Bezug auf das Thema des Wettbewerbs
  •  Altersgemäße Umsetzung des Themas
  • Nachweis ausgeprägter Teamarbeit
  • Berücksichtigung des Kommunikationsaspekts

Viele Kreativ-Möglichkeiten der Bearbeitung

  • Kreative Auseinandersetzung mit einem Märchen, in dem der Wald im Mittelpunkt steht.
  • Analyse eines literarischen oder künstlerischen Werkes, in dem es um den Wald geht.
  • Erstellung eines anschaulichen Porträts von Persönlichkeiten wie Georg Ludwig Hartig oder Alexander von Humboldt, die sich für die Bewahrung des Waldes eingesetzt haben.
  • Exemplarische Untersuchung der Auswirkungen des Klimawandels in Bezug auf den Wald in der jeweiligen Region (Waldbrände).
  • Untersuchung des Waldes als Lebensraum für Tiere und Pflanzenarten sowie seiner Schutzfunktion vor Erosion und Hochwasser.
  • Historischer Längsschnitt: Wie hat sich das Denken über und der Umgang mit dem Wald im Laufe der Zeit verändert? Vor welchen Aufgaben stehen wir heute?
  • Kritische Beschäftigung mit einem aktuellen Zielkonflikt zwischen Umweltschutz und geschäftlichen Interessen im Hinblick auf die Bewahrung des Waldes in der jeweiligen Region. (Hambacher Wald, naturbelassener Wald).

Attraktive Preise

  • Mehrtägige Begegnung mit Jugendlichen aus den Partnerregionen.
  • Festliche Preisverleihung in der Hessischen Staatskanzlei.
  • Geldpreise in Höhe von insgesamt 5.000 €.
  • Um die Attraktivität des Jugendwettbewerbes für euch hessischen TeilnehmerIinnen zu erhöhen, wird angestrebt, nach Abschluss des Wettbewerbes 2020 für euch eine mehrtätige Exkursion in die polnische Partnerregion Wielkopolska zu organisieren.
  • Die Preisarbeiten werden ausgestellt und auf der Homepage der JugendpreisStiftung dokumentiert.