Arbeiten im Arboretum Main-Taunus

29.10.2019

Durch den Ankauf einer Teilfläche vom Hangar-Gelände können wir das Areal des Arboretums erweitern. Diese Flächen werden mit einem Forstweg und Anpflanzungen von seltenen Baumarten neugestaltet. Die Arbeiten haben am 01. Oktober 2019 begonnen.

Das Forstwegesystem im Arboretum Main-Taunus wird in den kommenden Monaten durch den Bau eines weiteren Weges ergänzt. Südwestlich entlang des ehemaligen Hangars wird ein neuer Weg angelegt. Er beginnt wenige Meter vom Waldhaus entfernt und verläuft entlang der Waldgesell 36 und eines Ackers weiter durch ein Sukzessionsgehölz und schließlich entlang des Hangars in Richtung Schwalbach/Sulzbach. „Diese Wegeführung wird für die Erholungssuchenden eine Bereicherung und an heißen Sommertagen durch die Schattenwirkung der umliegenden Baumbestände eine echte Alternative sein für den bisherigen Hauptweg, der am Gesteinslehrpfad entlang führt“, sagt Hubertus Behler-Sander, stellvertretender Leiter des Forstamtes.Auch Pflanzungen einheimischer Baumarten werden das Aussehen des Arboretums verändern. Das ist nordwestlich des Hangars geplant, wo wir wärmeliebende Baumarten wie Elsbeere, Speierling und Wildobstarten anpflanzen. „Dazu müssen wir diese Flächen aber zunächst frei räumen und mulchen“, so Behler-Sander. Derzeit überwuchern überwiegend Brombeersträucher diese Flächen. Die umliegenden Sukzessionsflächen, die überwiegend mit Birken, Pappeln und Wildkirschen bewachsen sind, bleiben erhalten. „Diese ca. 2,5 ha große Fläche wollen wir künftig auch mit einem Fußpfad erschließen“, freut sich Christian Witt, der Waldpädagoge des Forstamtes. „Hier kann ich mit Kindern vielerlei Vorgänge in der Natur erkunden und an den Neupflanzungen forstliche Arbeiten erklären“. Dass auch ein Teil der in Beton hergestellten Umfahrung des ehemaligen Hangars auf diesem Fußpfad erhalten wird, ist für den Waldpädagogen richtig. „So habe ich bei meinen Führungen auf diesem Pfad auch einen Ansatz, geschichtliche Fragen zu thematisieren.“Während der Arbeiten in den kommenden Wochen müssen wir jedoch einige Bereiche rund um den ehemaligen Hangar für Besucher des Arboretums für die Zeitdauer der Bauarbeiten sperren. Betroffen davon sind im Wesentlichen die Zufahrt zum Hangar ab Waldhaus sowie die alte Betonstraße, die früher die Verbindung des Hangars nach Eschborn darstellte. Wir bitten die Besucher diese Sperrungen zu akzeptieren.