Brennholz im Forstamt Beerfelden für die Saison 2022/2023

05.08.2022

Seit Anfang 2022 wird gerücktes Brennholz aus dem hessischen Staatswald im Forstamt Beerfelden mithilfe eines neuen Verkaufsverfahrens veräußert. Die Abwicklung erfolgt ausschließlich über das „Brennholzportal“ auf der Internetseite von HessenForst. Es löst den bisherigen Prozess der Bestellung bei der zuständigen Revierleitung ab und gilt hessenweit. Ziel ist es, den Kauf von Brennholz zu vereinfachen und überschaubarer zu gestalten.

Preis und Verfügbarkeit

Durch politische und globale Krisen ist die derzeitige Versorgung mit Gas und anderen fossilen Brennstoffen mit großen Unsicherheiten verbunden, was im Umkehrschluss landesweit zu einer stark gestiegenen Nachfrage nach Brennholz geführt hat.

Die steigenden Preise für Öl und Gas befeuern derzeit die Nachfrage nach heimischen Brennholz sowohl von gewerblichen als auch von privaten Brennholzkunden.

Besonders beliebt als Brennholz ist dabei die Buche, die aber seit ein paar Jahren, bedingt durch naturschutzfachlich begründete Nutzungsbeschränkungen und die andauernde Buchenkalamität nur noch in geringerem Umfang zur Verfügung steht.

Bei HessenForst kostet das am Wegrand gerückte Buchen-Brennholz derzeit 85 € den Festmeter, Laubholz mit einem Anteil von > 50 % an Esche Ahorn, Birke usw. 80 Euro und reines Eichenbrennholz 75 Euro / Fm (alle Preise im Brennholzportal verstehen sich incl. MWSt).

Allerdings gibt es mit der Fichte, Kiefer und sonst. Nadelhölzern gute Alternativen. Nadelholz als Brennholz kostet lediglich 67 € den Festmeter und ist zudem hier im Odenwald deutlich öfter verfügbar!

Zu den Holzeigenschaften

Holz von Fichte oder Kiefer ist zwar weniger dicht als das Holz von Buche und brennt dadurch, bei gleicher Größe, etwas schneller ab d. h. man muss etwas häufiger Holz nachlegen. Allerdings haben die Nh-Arten bei gleichem Gewicht etwas mehr Energie gespeichert als Buche oder Eiche und sind zudem deutlich günstiger z. B. als reines Laubholz.

Brennholz direkt am Waldweg

Auf der Internetseite von HessenForst (www.hessen-forst.de) muss dazu in der Rubrik Angebote unter Marktplatz das Stichwort Brennholz ausgewählt werden. Ein kurzes Video zeigt hier die Abwicklung nochmals Schritt für Schritt.

Über das Brennholzportal kann dann an den Waldweg gerücktes und gepoltertes Rundholz bezogen werden. Unterschieden wird dabei zwischen vorrätigen Lagermengen, die sofort gekauft werden können und noch nicht eingeschlagenem Brennholz, das vorbestellt werden muss (diese Möglichkeit ist erst ab ca. September freigeschaltet).

Unbearbeitetes Kronenholz (auch bekannt als Schlagabraum) wird nur noch in geringen Mengen unmittelbar an Wegen abgegeben. Nachfragen dazu sind an die zuständige Revierleitung zu richten.

Holzarten und Bestellmenge

Aufgrund der bereits beschriebenen Holzknappheit wird an private Haushalte bis auf Weiteres eine maximale Menge von 10 Festmetern pro Haushalt vergeben. Zu beachten ist, dass die tatsächlich bereitgestellte Holzmenge von der bestellten Menge leicht abweichen kann.

Vom Portal in den Wald

Interessierte Brennholzkäufer*innen wählen zunächst ihr Forstamt und das gewünschte Lieferrevier aus. Sie müssen sich danach für eines der angebotenen Sortimente mit einer Wunschmenge entscheiden und ihre Kontaktdaten eingeben.

Nach erfolgter Buchungsanfrage gibt es eine Rückmeldung innerhalb der nächsten 7 Tage, ob das angefragte Sortiment im Revier vorrätig ist oder erst noch eingeschlagen werden muss. Vorhandene Sortimente werden den Anfragenden direkt angeboten, die nun wiederum entscheiden können, ob sie das Sortiment tatsächlich kaufen möchten. Ist dies der Fall, erhält man nach Überweisung des Rechnungsbetrages den erforderlichen Abfuhrschein und kann dann das Brennholz bearbeiten und/ oder abfahren.

Arbeiten mit der Motorsäge

Wichtig für die Aufarbeitung des Rundholzes ist der Nachweis eines Motorsägenscheins welcher online hochgeladen werden muss. Die Nachweispflicht entfällt, entscheiden sich Käufer*innen, das gerückte Brennholz lediglich abzutransportieren und zu Hause aufzuarbeiten.

Holz aus dem Kommunalwald

Ist ein Holzkauf von Kommunalwaldbesitzer*innen erwünscht, sind entsprechende Anfragen an den Forstzweckverband Hessischer Odenwald (FHO) (www.forst-odenwald.de/brennholzbestellung) zu richten.