Forstamtsleiter Johannes Maassen tritt in den Ruhestand

16.09.2019

Am 30. August 2019 feierte Forstdirektor Johannes Maassen seinen Abschied aus dem Forstdienst. Damit findet ein jahrzehntelanges, vielseitiges Wirken für den Wald seinen dienstlichen Abschluss.

Johannes Maassen nahm im Laufe seines Berufslebens verschiedene Funktionen in der Forst- und Naturschutzverwaltung wahr ehe er 1988 als Forstamtsleiter in den Außendienst wechselte. Nach achtjähriger Leitung des Forstamtes Bad Camberg wirkte er bis zu seiner Pensionierung 23 Jahre lang als engagierter Leiter im Forstamt Weilmünster.

Zusammenarbeit mit den betreuten Kommunen

Anlässlich der Verabschiedung betonte Regionalleiter Helmut Seitel: „Johannes Maassen meisterte die großen Herausforderungen der Sturmereignisse der letzten Jahrzehnte mit Engagement und Überblick. Als verlässlicher Partner der betreuten kommunalen Waldeigentümer legte er stets Wert auf eine zuverlässige und fachkundige Verwaltung der anvertrauten Gemeindewälder.“ Maassen selbst betonte, dass ihm die Zusammenarbeit mit den betreuten Kommunen immer ein besonderes Anliegen gewesen sei.

Sturmschadensmanagement eine wiederkehrende Herausforderung

Eine der zentralen Aufgaben seiner Dienstzeit war die Bewältigung der Sturmschäden nach den Orkanen „Wiebke“, „Lothar“ und „Kyrill“ sowie die Wiederbewaldungsprogramme mit standortgerechten Mischbeständen. Die waldbaulichen Herausforderungen, die aus dem Sturm Friederike und den Dürrejahren 2018 und 2019 resultieren, sieht auch der erfahrene Forstmann Maassen als „Mammutaufgabe“: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Forstamtes Weilmünster werden diese Herausforderung annehmen und in den nächsten Jahren im Sinne von Waldeigentümern und Gesellschaft einen klimastabilen Wald entwickeln“, so Maassen.

Reisen sollen fortan berufliche Herausforderungen ersetzen

„Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge in den Ruhestand“, bekundete Johannes Maassen bei seiner Verabschiedung und fügte hinzu: „Zum einen freue ich mich über die neu gewonnene Freizeit, die ich gerne zum Reisen nutzen werde, zum anderen werden mir sicher die früheren Kollegen und die berufliche Herausforderung fehlen.“

Über eine Nachfolge wird in Kürze entschieden. Vorerst ist Armin Wiche Ansprechpartner für alle Waldinteressierten.