Jagd im Forstamt Lampertheim

09.04.2019

Das Forstamt Lampertheim hat eine eigene Jagdfläche von ca. 8.500 ha. Die Bewirtschaftung der Wildbestände ist eine wichtige Aufgabe, damit der Wald den vielen Aufgaben die an ihn gestellt werden (Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion) auch für zukünftige Generationen gerecht werden kann. Eine Beteiligung an der Jagdausübung ist in unterschiedlicher Form möglich.

Jagdpacht

Derzeit sind im Forstamt 13 Jagdbezirke mit einer Flächengröße von 90 ha bis 390 ha verpachtet.

Begehungsscheine Spezial

Für 1 Jahr erwerben Sie die Berechtigung mit einem Mitjäger die Jagd auf einer vorbestimmten Fläche (meist um die 100 ha) auszuüben. Außer Ihnen ist auf dieser Fläche kein weiterer Jäger aktiv. Das erlegte Wild bleibt allerdings im Eigentum des Forstamtes. Die Vergabe erfolgt im Meistgebotsverfahren.

Begehungsscheine (1 Jahr, 4 Wochen bzw. 1 Wochenende)

Für einen bestimmten Zeitraum erwerben Sie die Erlaubnis auf in einem Begehungsschein aufgeführtes Wild die Jagd auszuüben. Im Regelfall werden Sie in ein bestimmtes Jagdareal eingewiesen. Es besteht aber kein Anspruch darauf, dass Sie in diesem Areal alleine die Jagd ausüben. Erlegtes Wildbret kann erworben werden. Derzeit betragen die Kosten für 1 Jahr 1000,00 € (inkl. MwSt.), für 4 Wochen 500,00 € (inkl. MwSt.), für ein Jagdwochenende 400,00 € (incl. MwSt).

Aktuelle Angebote finden Sie auf unserer Seite.

Die Jagdausübung ist auf Grund der vielen Waldbesucher nicht einfach. Zu jeder Tages- und auch Nachtzeit ist mit Erholungssuchenden wie Spaziergängern, Reitern, Mountainbikern, Geocachern, ….. zu rechnen.

Unabhängig davon hat das Forstamt einen guten Rehwild- und vor allem Schwarzwildbestand. Durchschnittlich wurden in den letzten 10 Jahren auf der unverpachteten Fläche 255 Stücke Rehwild (4,1 Stücke/100 ha) bzw. 440 Stücke Schwarzwild (7,0 Stücke/100 ha) erlegt.