Kein klassischer Baum

26.04.2021

Sie ist mit ihren leuchtend roten Beeren als Schmuckreisig beliebt: Die Stechpalme (Ilex aquifolium) ist Baum des Jahres 2021.

Mit ihren leuchtend roten Beeren schon von weitem gut zu erkennen: die Stechpalme ist Baum des Jahres 2021
Foto: Michelle Sundermann, HessenForst

Die Stechpalme kennen viele als Gartenstrauch oder als Weihnachtsdekoration. Sie ist jedoch auch ein seltener Waldbaum. Im Unterholz wird sie kaum höher als fünf Meter. Wächst sie im Freistand, zum Beispiel auf Waldweiden, kann sie bis zu 15 Meter hoch werden. „Ihr Nutzen für uns ist eher ästhetischer Natur”, erklärt Dennis Schumillas, Revierleiter Weilmünster, der im Forstamt Weilmünster einige Vorkommen der Stechpalme hat. Das grau-weißliche Holz der Stechpalme hat eine hohe Dichte, feine Fasern und ist recht zäh. Es lässt sich aber hervorragend beizen und ist außerdem gut für Furnier- und Drechselarbeiten geeignet. „Ilex bereichert unsere Wälder als zusätzliche Art und ihre roten Beeren sind eine beliebte Vogelnahrung. Wer in Wolfenhausen aufmerksam durch den Wald geht, kann sie am „Roten Küppel“ leicht entdecken” erklärt Schumillas weiter.

In Deutschland kommt sie vor allem im Nordwesten vor, in Hessen jedoch überwiegend im Süden. An den Standort stellt die Stechpalme geringe Ansprüche und kommt mit wenig Nährstoffen und viel Schatten aus. Sie bevorzugt milde, frostfreie Winter. Ihr Wärmebedürfnis und ihre Schattentoleranz machen die Stechpalme zu einer Gewinnerin des Klimawandels.

Die Blätter der immergrünen Stechpalme sind dunkelgrün und ledrig-glänzend. Im Bodenbereich sind sie spitz-gezackt, zum Schutz gegen Fraß. In höheren Bereichen sind die Blätter meist glattrandig. Alle wesentlichen Teile der Stechpalme sind für Menschen giftig. Ihr natürliches Verbreitungsareal erstreckt sich seit über zwei Millionen Jahren über ganz Europa.