„Unser Wald“ – Projekt „Wiederbewaldung Herzberg“ und Pflanzaktionen an drei weiteren Waldorten

16.12.2019

Absage der Pflanzaktion am Samstag 21.03.2020 wegen der Gesundheitsgefährdung durch das Corona Virus

Wer sich von Süden dem östlichen Taunus nähert kann den gesamten Hang gut überblicken und erkennt den alten Fernsehturm, Wahrzeichen des Feldbergs, den Sendemast am Sandplacken und noch weiter östlich den Herzbergturm. Bei klarem Wetter sind auch die unterschiedlich gefärbten Waldgebiete gut zu unterscheiden, das helle Grün der Buchen- und Laubmischwälder und das dunklere Grün der ausgedehnten Fichtenwälder. Diese sind vor allem in der mittleren Hangpartie bis zum Taunuskamm vorherrschend. In den vergangenen beiden Jahren wurden die Fichtenwälder im ganzen Land arg gebeutelt durch die Sommerdürre und -hitze und in Folge davon durch den Befall von Borkenkäfern, die weitere Fichten zum Absterben brachten. Auch Stürme haben das Schadensausmaß noch verstärkt, und auch in den umgefallenen Fichten fühlen sich Borkenkäfer besonders wohl und vermehren sich rasant.

Ein ähnliches Schicksal hat auch ein Waldgebiet nördlich des Herzberges im Staatswald des Forstamtes Königstein erfahren. Vor wenigen Jahren wuchs hier noch ein wüchsiger Fichtenbestand, gemischt mit etwas Buche im Alter zwischen 100 und 130 Jahren, manche bis 160-jährig.  Sturm und Borkenkäfer haben die Fläche stark angerissen, den Bestand auf ca. zwei Drittel reduziert; ein Ende dieser Entwicklung ist noch nicht absehbar. Unser Ziel ist es nun, auf der entstandenen Freifläche einen Mischwald mit 5 verschiedenen Baumarten zu pflanzen, um so schnell wie möglich die wichtigen Waldfunktionen zu gewährleisten. Neben der Holzproduktion hat dieses Waldgebiet eine besondere Bedeutung für den Wasserschutz, den Klimaschutz und auch die Erholungsfunktion ist bedeutsam, denn die Fläche liegt an dem viel begangenen Wanderweg vom Römerkastell Saalburg zum Herzberggipfel mit toller Aussicht und einem Ausflugslokal. Der Limes, der nördlich der Schadensfläche verläuft ist ebenfalls ein besonderer Anziehungspunkt.

Für die Bepflanzung der Fläche haben wir fünf verschiedene Baumarten ausgewählt, die an die Standortverhältnisse in der Höhenlage über 500 Meter angepasst sind. Es sind Douglasien, Europäische Lärche, Riesenküstentanne, Buche und Roteiche. Sie kommen mit der nur mäßigen Nährstoff- und Wasserversorgung zurecht und werden durch den Samenflug verschiedener Baumarten in der Umgebung ergänzt. Wir erhoffen uns von den ausgewählten Baumarten den Beginn eines stabilen, klimarobusten und vielseitigen Waldes. Die Pflanzen werden von einer Forstbaumschule geliefert und durch deren Arbeitskräfte gepflanzt.

Die beschriebene Fläche steht allerdings nur beispielhaft für viele weitere plötzlich waldfrei gewordene Bereiche im ganzen Forstamt. Alle diese Flächen wieder zu bepflanzen – von alleine wachsen die gewünschten Baumarten leider nur selten – stellt uns vor eine große Herausforderung. Die Kosten für die Bepflanzung eines Hektars mit einem Mischwald betragen ca. 15.000 €. Hier würden wir uns über Ihre Unterstützung freuen, denn einen gesunden, vielseitigen Wald gibt es leider nicht zum Nulltarif. Immer wieder haben die Generationen vor uns selbst in wirtschaftlich weitaus schwierigeren Zeiten keine Mühen gescheut, um auf Brachflächen neue Wälder entstehen zu lassen – von denen wir heute profitieren! Sollten auch Sie in dieser Tradition etwas Gutes tun und einen Beitrag für die nachfolgenden Generationen leisten wollen, freuen wir uns über jede Spende für unsere Wiederaufforstung.

Übersichtskarte Pflanzfläche am Herzberg

Hinweis: Sie sind herzlich eingeladen, sich vor Ort ein Bild von unserer Projektfläche zu machen. Falls Sie die Fläche aufsuchen möchten, geschieht das Betreten des Waldes, auch auf Wegen, auf eigene Gefahr. Bitte achten Sie vor allem auf morsche oder absterbende Bäume und bleiben Sie auf den Forstwegen.

Sie wollen durch tatkräftige Mithilfe die Wiederbewaldung unterstützen? Helfen Sie mit bei der Pflanzaktion am 21.03.2020 in der Zeit von 10 bis 14 Uhr an einem der folgenden drei Waldorte im Forstamt Königstein.

Hinweis: Die Pflanzaktion findet wegen des Corona Virus nicht statt!

Fläche 1. Staatswald Abteilung 608 in Glashütten, Ortsteil Schloßborn

Auf den wüchsigen Böden am Unterhang werden auf mehreren Teilflächen Douglasien mit einer Beimischung von Europäischer Lärche und Roteichen gepflanzt.

Fläche 2. Gemeindewald Schmitten, Abteilung 72, in der Nähe des Sandplacken.

Auf der leicht Richtung Norden geneigten Fläche in einer Höhenlage von 660 m werden Douglasien, Europäische Lärchen und Küstentannen gepflanzt.

Fläche 3. Stadtwald Friedrichsdorf Abteilung 212


Die in Waldrandnähe gelegene Fläche wird mit einem standortangepassten Traubeneichen-Hainbuchen Mischwald bepflanzt.

Am Aktionstag Samstag 21.03.2020 werden die Zufahrten und Parkmöglichkeiten an den 3 Waldorten beschildert sein.

Wir freuen uns auf Sie!