„Unser Wald“

03.12.2019

Projekt am Dünsberg

Der Dünsberg prägt hier in der Region das Landschaftsbild. Er ist als „Berg der Kelten“ von kulturhistorischer Bedeutung und bietet einen Schwerpunkt für die Naherholung in der Umgebung der Stadt Gießen. Viele Menschen verbringen dort ihre Freizeit oder treiben Sport. Der Dünsberg ist zudem Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere. Auch die seltene Wildkatze ist hier heimisch.

Kahlfläche am Dünsberg (Foto: Ulrike Henrich)

Durch die trockenen Jahre 2018/2019 hat der Wald am Dünsberg stark gelitten. Viele Bäume sind geschwächt oder bereits abgestorben. Trockenheit, Insekten, Pilze und Bakterien haben bei vielen Bäumen sogenannte Komplexerkrankungen hervorgerufen.
Besonders betroffen ist die Fichte. Diese Baumart ist ein sehr beliebtes Bauholz, bietet aber auch für viele Arten Nahrung und Deckung. Nun sind Fichtenflächen abgestorben – Hauptursache dafür ist der Buchdrucker (Borkenkäfer). Durch die erhöhten Temperaturen kam es zu Massenvermehrungen. In Jahren mit durchschnittlicher Witterung können sich gesunde Fichten durch Harzfluss gegen hunderte dieser Käfer schützen. Die durch Trockenheit geschwächten Bäume konnten sich nicht mehr gegen den Borkenkäferbefall wehren.

Am Dünsberg befinden sich nun mehrere Kahlflächen, auf denen vorher Fichten standen. Gemäß dem früheren Leitspruch „Verpflichtung für Generationen“ fühlen wir uns in der Verantwortung, diese Flächen zeitnah mit klimastabilen Baumarten wieder aufzuforsten. Nachfolgende Generationen sollen ebenfalls vom nachhaltigen und klimafreundlichen Rohstoff Holz profitieren können. Außerdem soll der Dünsberg auch in Zukunft den multifunktionalen Ansprüchen seiner „Nutzer“ gerecht werden und die „grüne Seele“ der Umgebung bleiben.

Übersichtskarte mit eingezeichneter Pflanzfläche

Eine der neu entstandenen Kahlflächen befindet sich am Nordhang des Dünsbergs. Bis vor Kurzem wuchs hier noch ein 60-jähriger Fichtenbestand mit einer Größe von 1 ha. Wir möchten auf der Fläche einen Mischwald, mit einem hohen Anteil heimischer Baumarten, anlegen. Hierfür verwenden wir Spitzahorn und Vogelkirsche. Beide Baumarten sind gut an die bevorstehenden Klimabedingungen angepasst. Zur Erzeugung des zukünftigen Bauholzes soll Douglasie gepflanzt werden – diese kann als klimastabile Baumart die Fichte teilweise ersetzten. Buche, Lärche, Birke und andere Baumarten werden sich durch Naturverjüngung beimischen.

Am Internationalen Tag des Waldes, den 21. März 2020, wollen wir die beschriebene Fläche wieder bepflanzen.

Wollen Sie etwas Gutes für die nachfolgenden Generationen und unser Klima tun und einen Beitrag leisten?

Wir freuen uns über jede Spende für die geplante Wiederaufforstung.
Sie können uns aber auch durch tatkräftiges Engagement unterstützen. Gerne können Sie (nach Anmeldung) am 21. März 2020 durch Ihre aktive Mitarbeit bei der Pflanzung mit dem Spaten selbst Hand anlegen und junge Bäume am Dünsberg pflanzen.

Weitere Informationen zu den Themen:
Spenden und Mitmachen
Projekt der Hessischen Landesregierung