Unsere Forstwirt-Azubis machen Mist

03.05.2019

Und zwar wortwörtlich, und das für einen guten Zweck – der Äskulapnatter.

Die Äskulapnatter hat im Rheingau ihr nördlichstes Vorkommen in Mitteleuropa. Um dieses zu bewahren stellt das Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus der seltenen Schlange spezielle Eiablageplätze zur Verfügung, die gut besucht sind.

Kurz vor der Eiablage müssen diese befüllt werden. Auf eine Schicht Reisig wird Heu und Pferdemist aufgebracht und mit einer Schicht Hackschnitzel bedeckt. Zum Schutz vor Wildschweinen sind die Haufen mit Rundhölzern umrandet. Die bei der Verrottung entstehende Wärme hilft den Schlangeneiern zu wachsen.

Den Pferdemist und das Heu stellte der Reiterhof Müller aus Taunusstein dem Forstamt zur Verfügung. Die Arbeiten wurden von den Auszubildenden Forstwirten erledigt. Um den Schlangen das Gefühl von Heinzelmännchen zu geben, wurden die Arbeiten in einer „Nacht-und-Nebelaktion“ durchgeführt.