Wildpark „Alte Fasanerie“ wagt optimistischen Ausblick auf Veranstaltungen im ersten Halbjahr

17.12.2020

Zwar mit Zurückhaltung aber voller Optimismus will das Team der Wildparkführerinnen der „Alten Fasanerie“ in Hanau in das erste Halbjahr des nächsten Jahres starten. Seit Anfang November ist der Wildpark „Alte Fasanerie“ zunächst auf unbestimmte Zeit geschlossen; die für das Jahresende geplanten Führungen und Veranstaltungen wurden abgesagt. Trotz aller Zurückhaltung will das Team hoffnungsfroh in die Zukunft sehen und Ende Januar bereits eine erste Familienführung anbieten. „Von Großveranstaltungen wie beispielsweise Wolfsheulen werden wir bis zum Sommer des nächsten Jahres erst einmal Abstand nehmen“, so der neue Wildparkleiter Lutz Hofheinz, dem ein verantwortungsbewusster Umgang in Pandemiezeiten am Herzen liegt. Hofheinz, der seit Oktober das Forstamt Hanau-Wolfgang leitet, konnte in den vergangenen Monaten nicht nur ein gestiegenes Interesse am Wildpark, sondern auch insgesamt am Wald der Region verzeichnen. “Für viele Menschen ist gerade der Aufenthalt in der Natur ein großes Bedürfnis und existenziell für allgemeines Wohlbefinden und Gesundheit. Daher wäre es aus unserer Sicht auch ein falsches Signal, wenn wir unseren Besucherinnen und Wildparkfans keine Bildungsangebote und Walderlebnisse in Aussicht stellen würden.“