Der neue Revierleiter Ingo Sellermann

Revier Hilgershausen unter neuer Leitung

Seit kurzem ist Ingo Sellemann neuer Leiter der Revierförsterei Hilgershausen.

Der 49jährige Ingo Sellemann stammt ursprünglich aus dem Reinhardswald. Er hatte dort im Forstamt Reinhardshagen zunächst als Forstwirt und später als Verwaltungsfachangestellter im Forstamtsbüro gearbeitet. Es folgte ein Studium der Forstwirtschaft in Göttingen, danach die sogenannte Anwärterzeit im Revier Kaufungen des Forstamts Hessisch Lichtenau. Im Anschluss daran war Ingo Sellemann zunächst kurze Zeit bei der Landesbetriebsleitung HessenForst in Kassel sowie im Forstamt Burghaun tätig gewesen, 2018 aber wieder nach Hessisch Lichtenau zurückgekehrt. Seitdem hatte er hier das Revier Hilgershausen bereits kommissarisch geleitet. Im Januar 2021 wurde ihm zusätzlich die stellvertretende Leitung des Jugendwaldheimes Hoher Meißner übertragen.
Mit der Revierleitung Hilgershausen geht für Ingo Sellemann ein Lebenstraum in Erfüllung. Trotz der schwierigen Situation der letzten Jahre, die geprägt waren durch Trockenheit und Borkenkäferkalamitäten, bietet das Revier eine breite Palette waldbaulicher Möglichkeiten. Die Wiederbewaldung der vielen Freiflächen stellt für den erfahrenen Praktiker gleichzeitig eine Herausforderung und die Chance dar, einen klimastabileren, artenreichen Mischwald zu entwickeln.

Das Revier Hilgershausen betreut etwa 1.800 Hektar Staatswald (Wald im Eigentum des Landes Hessen) und ist eines von 12 Revieren im Forstamt Hessisch Lichtenau. Es umfasst vor allem naturnahe Laubwälder im Bereich der nördlichen Meißnerausläufer, am Habichtstein und Ludwigstein sowie am Großen Hain westlich von Sooden. 

Schlagworte zum Thema