Service

Aktuelles

zurück

Aktuelle Meldung vom 15.12.2016

Köstlichkeiten aus Hessens Wäldern

Der würzige Duft einer Frischlingskeule die im Ofen schmort, lässt einem das Wasser im Mund zusammen laufen und weckt Erinnerungen an die kalte Jahreszeit. Und das ist Genuss mit gutem Gewissen, denn Wildfleisch ist ein naturbelassenes Lebensmittel.

Wildfleisch

Wildfleisch ist etwas Besonderes und wird gerne zu Weihnachten als Braten oder Gulasch zubereitet. Es schmeckt aber natürlich das ganze Jahr über, beispielsweise als Bratwurst vom Grill oder Schnitzel aus der Pfanne (Foto: Shaiith, Shutterstock.com)

Das Wildbret von HessenForst zeichnet sich durch seine natürliche Herkunft aus: Die Tiere leben frei in unseren hessischen Wäldern. Sie ernähren sich von Kräutern und Gräsern und bewegen sich viel – das macht Wildfleisch zart und verleiht ihm seinen typischen Geschmack.

Pünktlich vor den Festtagen zeigt HessenForst wie man das gesunde Lebensmittel Wildfleisch richtig zubereitet: Am 19.12. erklärt Förster Ralf Jäkel im hr4 wie der klassische Braten, raffinierten Medaillons, Grillwürstchen, Gulasch oder Schnitzel von Reh, Hirsch und Wildschwein zu Hause gelingen.

Übrigens schmeckt das hochwertige Wildfleisch aus hessischen Wäldern nicht nur als Weihnachtsbraten. Ob und wann Wildfleisch verfügbar ist, erfahren Sie in Ihrem hessischen Forstamt oder besuchen Sie einen unserer Waldläden. Durch den Erwerb von Wildbret unterstützen Sie die nachhaltige Arbeit der hessischen Forstämter. Denn zu einer verantwortungsvollen Waldpflege gehört auch die Jagd. Diese dient dem Schutz unserer Wälder und dem Erhalt einer gesunden Population der Arten, die den Wald als Lebensraum nutzen.

Zu den Waldläden

Rezeptidee: Frischlingskeule mit Honig glasiert
(für 10 Personen)

  • Zutaten: 1 Frischlingskeule, 12 Wacholderbeeren, 100 g Lauch, 150 g Karotten, 120 g Zwiebeln, 50 g Butter, 2 EL Öl, 1 Thymianzweig, 1 Nelke, 1 Lorbeerblatt, 1 EL Honig, Sherry nach Geschmack.
  • Zubereitung: Öl und Butter zum Schäumen bringen, Keule einlegen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C langsam Farbe nehmen lassen (das Fett darf nicht verbrennen). Anschließend das Fett abschütten. Die zerkleinerten Haxen und Schlussknochen hinzufügen. Nach ca. 20 Minuten Gemüse beigeben und bei 180 °C noch ca. 1 Stunde schmoren lassen. Etwas Wasser in kleinen Mengen untergießen. Das Fleisch soll rosa werden. Die Keule aus der Pfanne nehmen und auf ein Gitter legen und ca. 10 Minuten ruhen lassen. Die Keule mit Honig bestreichen und bei starker Oberhitze glasieren.
  • Sauce: Den Bratensaft einige Male einkochen und mit wenig Wasser ablöschen. Sauce durch ein Sieb passieren.

Lust auf mehr Wildrezepte? Lassen Sie sich von unseren Wildkochbüchern inspirieren…