Service

Pressestelle

Sollten Sie spezielle Fragen zum Thema Wald haben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Pressestelle auf.

HessenForst Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Bertha-von-Suttner-Straße 3
34131 Kassel
Tel.: 0561 3167-167
Fax: 0561 3167-201
E-Mail: Pressestelle

Waldzustandsbericht

Jährlich im Oktober werden die aktuellen hessischen Daten vorgestellt. Hier finden Sie den jüngsten Bericht und weitere Informationen zum Download.

 

Pressemitteilungen

zurück

Pressemitteilung vom 07.06.2018

Mehr als 40 Jahre Leidenschaft für Wald und Mensch

Regionalleiter Richard Heß tritt in Ruhestand

Über 40 Jahre hat sich leitender Forstdirektor Richard Heß für den hessischen Wald eingesetzt. Mit seinen vielseitigen beruflichen Erfahrungen unterstützte der Regionalleiter bei HessenForst den Austausch der nordhessischen Forstämter mit der Landesbetriebsleitung in Kassel. Die Verabschiedung fand am 07. Juni 2018 durch Michael Gerst, Leiter des Landesbetriebs HessenForst, statt. Die Aufgaben von Heß übernimmt kommissarisch Dr. Jörn Westphal, der seit 2004 in der Landesbetriebsleitung Kassel tätig ist.

Mit Leidenschaft für unseren Wald: Richard Heß (Foto: HessenForst)

Mit Leidenschaft für unseren Wald: Richard Heß (Foto: HessenForst)

„Richard Heß ist ein Mann der ersten Stunde. Seit der Gründung des Landesbetriebs ist er in der Leitung tätig gewesen“, erinnert sich Gerst, „Mit Richard Heß geht ein geschätzter Kollege und engagierter Forstmann. Das gemeinsame Finden von praktikablen Lösungen im Sinne unseres Betriebs war ihm stets besonders wichtig“.

Für Heß prägend war sein langjähriges Engagement im Personalrat. Aber nicht nur das: Als Forstreferendar lernte er den Spessart kennen, leitete später die Forstliche Wirtschaftsberatung Lahn-Dill, bevor er die Leitung des Forstamtes Wetter übernahm. Bei all seinen Tätigkeiten hatte Heß stets die Interessen der Waldbesitzer fest im Blick.

Als Regionalleiter für Nordhessen trug Heß ab 2001 eine besondere Verantwortung, denn die Region ist geprägt durch einen außergewöhnlich hohen Waldanteil. Dem Forstmann ist es dabei gelungen, die vielfältigen Funktionen des Waldes immer gut auf einen Nenner zu bringen. Nach den Sturmschäden durch „Kyrill“ 2007 legte Heß Wert auf die Wiederbewaldung mit klimarobusten Baumarten und deren regelmäßige Pflege durch spezialisierte Forstwirte-Teams. Ein besonderes Anliegen war ihm dabei, genügend Nadelholzanteile zu erhalten, um stabile Mischbestände entstehen zu lassen. Die meisten dieser damals jungen Bäume sind inzwischen bereits größer als er selbst. Das freut ihn.

Nach 41 forstlichen Berufsjahren ist Heß von dem heute gelebten Miteinander im Betrieb überzeugt: „Dass wir seit einigen Jahren die Prozesse von den Beteiligten selbst gestalten lassen, hat zu einer völlig veränderten Betriebskultur geführt. Niemand hat den Stein des Weisen alleine gefunden – von den Beteiligten eines Prozesses werden in der Regel die besten Lösungen gemeinsam entwickelt“. Mit dieser Überzeugung begleitete Heß auch die Führungskräfte der nordhessischen Wälder. Insbesondere die Einarbeitung neuer Dienststellenleiter betrieb er mit Nachdruck und Umsicht – denn die Personalführung war ihm bis zuletzt ein besonderes Anliegen.

„Richard Heß hat sich mit Leidenschaft für unseren Wald und die für ihn aktiven Menschen eingesetzt. Sein Wirken hat dazu beigetragen, die HessenForst anvertrauten Waldökosysteme zu stabilisieren und damit zugleich den Klimaschutz, unsere Umwelt, die Biodiversität und die Bereitstellung des nachwachsenden Rohstoffes Holz zu fördern“, betonte Gerst im Rahmen der Verabschiedung.