Service

Kontakt

Landesbetrieb HessenForst
Bertha-von-Suttner-Straße 3
34131 Kassel-Wilhelmshöhe
Tel.: 0561 3167-0
Fax: 0561 3167-101
E-Mail: Landesbetrieb HessenForst

Ihr Ansprechpartner:
Werner Weitzel
Tel.: 02772 4704-36
E-Mail

Mehr zum Thema

Sie möchten das Thema CO2 erleben? Dann besuchen Sie doch unseren CO2-Erlebnispfad.

Informationen zu „Wald und CO2" finden Sie auch im Flyer Klimaschutz durch Holznutzung. [PDF, 2,4 MB]

 

CO2-Hintergrundinformationen

Zahlen, Daten, Fakten

Entwicklung des Klimas
Der 5. Sachstandsbericht des IPCC, des Weltklimarates (2013), nennt bis zum Jahr 2100 folgende Klimaveränderungen und Folgen:

  • Erhöhung der erdnahen Oberflächentemperatur um bis zu 4,8°C
  • Weitere Zunahme von Klimaextremen, wie Starkregen, Dürren, Stürme, Tsunamis usw.
  • Anstieg des Meeresspiegels um bis zu 82 cm, eine Katastrophe für die besiedelten Küstenregionen der Erde

Was verursacht den Klimawandel?
Die überwältigende Zahl der Wissenschaftler ist sich sicher, dass das vom Menschen verursachte Treibhausgas CO2 (Kohlendioxid) Hauptverursacher dieses Klimawandels ist. Seit einer Millionen Jahren –das zeigen Eisbohrkerne- war der CO2-Anteil in der Atmosphäre nie höher als 285 ppm („parts per million“, zu deutsch „Teile von einer Million“). Seit Beginn der Industrialisierung um 1750 bis 1800 steigt dieser Wert jedoch unaufhörlich. Heute sind es schon über 400 ppm, also 40 % mehr! Der Wert steigt weiter an: Jedes Jahr werden weltweit über 30 Milliarden Tonnen CO2 ausgestoßen.

Wald bindet CO2
Im hessischen Wald wächst alle vier Sekunden ein Kubikmeter Holz nach. Dabei werden der Atmosphäre etwa 1,4 Tonnen des Treibhausgases CO2 entzogen. Das ist so viel, wie ein 6-Liter-Auto auf rund 10.000 Kilometern ausstößt. Quasi als Abfallprodukt wird während des Wachstums jedes Kubikmeters Holz gleichzeitig eine Tonne Sauerstoff an die Atmosphäre abgegeben.

Holz - ein klimaneutraler Baustoff
Holz ist ein klimaneutraler Brenn- und Baustoff, weil es der Atmosphäre beim Wachstum genau jene Mengen CO2 entzieht, die beim Verbrennen oder der späteren Zersetzung von ausgedienten Holzprodukten wieder freigesetzt werden. Wer zum Beispiel beim Hausbau Holz verwendet, spart pro Kubikmeter durchschnittlich gut eine Tonne CO2, das ansonsten bei der Produktion anderer Baustoffe freigesetzt würde. Ein ähnlicher, sogenannter Substitutionseffekt entsteht, wenn mit Holz geheizt wird. Man belastet die Atmosphäre in diesem Falle nur mit 1/15 des von Ölheizungen freigesetzten CO2.

Das im hessischen Wald nachhaltig produzierte Holz erspart der Atmosphäre auf diese Weise jährlich ca. 3 Millionen Tonnen CO2, dies entspricht knapp 10 Prozent der hessischen CO2-Gesamtemissionen.

Wer Holz nutzt, der leistet also einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.

Hier gelangen Sie zu den CO2-Erlebnispfaden.