Gewinner der Holz-Eule

Die zwei glücklichen Gewinner unserer Holzquizaktion beim Wald- und Jubiläumsfest im August können sich so richtig freuen. Wolfgang Reble aus Heusenstamm wurde als Gewinner der Holz-Eule von Motorsägenschnitzer Christop Peez aus der großen Quiztrommel gezogen.

Gewinner des Holz-Eichhörnchens

Den zweiten Preis, das Eichhörnchen, überreichte das Wildparkteam von Hessen Forst dem neunjährigen Korbinian Flatau. Es gelang beiden Teilnehmern, die im Wildparkwald versteckten Holzalltags- und -gebrauchsgegenstände zu finden und alle Fragen korrekt zu beantworten. Herzlichen Glückwunsch!

Rothirsche im Wildpark „außer Rand und Band“

Hirsch

Langsam aber sicher steigt bei den Rothirschen der Spiegel des Sexualhormons Testosteron bis in die letzte Geweihspitze.

Ein imposantes Naturschauspiel spielt sich vor den Augen der Wildparkbesucher in der „Alten Fasanerie“ im Herbst ab. „Der König der Wälder“ – Deutschlands größtes freilebendes Wildtier – gerät in „Liebesrausch“. Den ganzen September oft bis in den Oktober hinein können bei günstiger, kühler Witterung die Rothirsche insbesondere in den Morgen- und Abendstunden beim „Brunften“ beobachtet und akustisch wahrgenommen werden. Lautes Hirschgebrüll und spannende Rivalenkämpfe bieten einen spannenden Anblick. Das Wildparkteam von Hessen Forst bietet ab Anfang September bis Mitte Oktober regelmäßig Hirschwanderungen über den Veranstaltungskalender an.

Brunfttermine 2017 [PDF, 571 KB]

Eindrücke vom Jubiläumsfest "50 Jahre Wildpark Alte Fasanerie"

Begrüßung der zahlreich erschienenen Gäste.
Unter Aufsicht von Forstwirtschaftsmeister, Peter Machel, vom Forstamt Hanau-Wolfgang durften selbst die kleinen Besucher an die Säge und sich eine Holzscheibe sägen.
Holzschmuck für Groß und Klein
Viel zu sehen gab es auch bei der Rundfahrt durch den Wildpark.
 

Tausende Gäste und Wildparkbesucher feiern 50 Jahre Wildpark „Alte Fasanerie“

Das Wald- und Jubiläumsfest am 20. August lockte bei schönem Spätsommerwetter rund 5.000 Wildparkfreunde und Besucher in die „Alte Fasanerie“, die gemeinsam mit dem Förderverein Wildpark und HessenForst fünfzig Jahre Wildpark feierten.

1967 wurde die „Alte Fasanerie“ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, der Ausbau von Wegen und Tiergehegen und die Entwicklung zu einer der beliebtesten Naturerholungseinrichtungen in der Region nahmen damals seinen Anfang.
Die offizielle Eröffnung der Jubiläumsfeier nahm die für den Wildpark zuständige Umweltministerin des Landes Hessen höchstpersönlich in die Hand. Priska Hinz gratulierte und bedankte sich bei allen ehren- und hauptamtlichen Akteuren für das vorbildliche Engagement des Wildparks in den Bereichen Natur- und Artenschutz sowie in der Umweltbildung. Als besondere Würdigung erhielt die Vorsitzende des Fördervereins Wildpark, Hannelore Moravec, den Ehrenbrief des Landes Hessen.
Das bunte Jubiläumsprogramm stieß bei Sonntagsausflüglern und Familien auf regen Zuspruch. Kaum zu halten waren die Kleinen auf der Giraffenhüpfburg, bei Bastelangeboten und Zaubervorstellungen auf der Festwiese und im Gerhard-Schulz-Haus. Holz- und Handwerkfans verweilten lange am Drechselstand des Hessenparks. Dort drechselten Kinder eigene Kelche und Kerzenständer. Auch die Holzfiguren des Motorsägenschnitzers Christoph Peez fanden zahlreiche Bewunderer. Neugierige (darunter auch Wisentstier Eginwald) konnten dem Kettensäger bei der Arbeit über die Schulter schauen. Zwei seiner Holzskulpturen verloste das Forstmuseum bei einem Holzquiz, an dem 145 Menschen teilnahmen, als heiß begehrte Preise.
Unterstützt wurde der Wildpark von der Jugendfeuerwehr und den Schlepperfreunden aus Klein-Auheim. Mit Wasserspritzspielen, großem Feuerwehrauto und Traktorrundfahrten rund um das Wisentgehege sorgten sie für fröhliche und glückliche Kindergesichter. Etwas besonnener und ruhiger ging es am Rehgehege zu. Dort saßen die Reheltern Rosi und Manfred Adams, die ein Wiedersehen mit ihren handaufgezogenen Rehen Mary und Daisy genossen. Sie stellten interessierten Besuchern beide Rehe aus nächster Nähe vor und ließen Mary von vorsichtigen Kinderhänden streicheln und bürsten. Weitere Programmpunkte wie Kutschfahrten mit fachkundiger Begleitung, öffentliche Tier-Fütterungen bei Wölfen, Luchsen und Waschbären, die Präsentation einer Wolfsausstellung des Landes Hessen und die Einweihung des neuen Schneeeulengeheges rundeten einen erlebnisreichen Sonntag im Wildpark ab. Mit nur einem Euro Eintritt pro Person und einem musikalischen Rahmenprogramm, das von den Jagdhornbläsern des Hanauer Jagdklubs und des Gelnhäuser Jagdvereins sowie Alphornbläsern und einem Posaunenchor aus Darmstadt getragen wurde, sorgte das Team von HessenForst für ausgelassene Stimmung bei allen Wildparkgästen.

Parkplatzeinweiser gesucht!

Wir suchen ab sofort einen Parkplatzeinweiser. Die Abrechnung erfolgt über Mini-Job.

Falls Sie Interesse an der Tätigkeit haben, wenden Sie sich bitte an das Forstamt Hanau-Wolfgang: Tel. 06181 95019-0 oder per Mail.

Neues aus dem Tierreich