Aktiv mithelfen

„Unser Wald“ – Fit für den Klimawandel

Stürme, Dürre und Borkenkäfer – die letzten Jahre haben unserem hessischen Wald stark zugesetzt. Nie waren Schäden des Klimawandels sichtbarer: Ganze Höhenzüge sind entwaldet, Fichten, Buchen und andere Laubbaumarten leiden in bisher unbekanntem Ausmaß. Kurzum: Das Ökosystem Wald ist bedroht – und damit auch seine vielfältigen Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen.

Uns steht deshalb eine große Aufgabe bevor

Hunderte Flächen, jede einzelne so groß wie ein Fußballfeld, müssen neu bepflanzt werden – und das am besten mit Mischbaumarten, die klimastabil sind. Überall dort, wo bereits neue Bäume wachsen, ergänzen wir deshalb vorhandene Baumarten und sorgen somit für eine ausgewogene Baumartenmischung. Dabei setzen wir auf hochwertiges Saatgut und die daraus gezogenen Pflanzen. Nur, wenn entstandene Kahlflächen wiederbewaldet werden, gelingt es uns, Bestände fit für den Klimawandel zu machen.

Die Mission: „Unser Wald“ soll widerstandsfähiger werden – schließlich möchten sich zukünftig auch unsere Kinder und Enkel an ihm erfreuen.

Unterstützen Sie unseren Wald

Ob mit einer Spende, als Sponsor oder indem Sie selbst den Spaten schwingen – jede Bürgerin und jeder Bürger kann jetzt dabei helfen, die geschädigten Waldflächen mit klimaangepassten Baumarten wiederzubewalden.


Spendenticker

„2020 erhielten wir für die Wiederaufforstung dank Ihrer Spenden einen Betrag von 188.209,94 Euro (Stand: 31.12.2020). Dieser Betrag wird für Extra-Wiederaufforstungsprojekte auf folgende fünf Forstämter verteilt: Wehretal, Nidda, Romrod, Herborn und Dieburg. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Ihnen.

2021 sind dank Ihres Engagements bisher Spenden in der Höhe von 35.156,73 € eingegangen. Auch sie werden für die Wiederbewaldung der Projektflächen „Unser Wald“ verwendet werden. Zum Ende des Jahres werden wieder andere Forstämter neue Projektflächen in Folge Ihrer Spende wieder aufforsten können. Herzlichen Dank dafür!“


Spende

Unterstützen Sie den hessischen Wald mit einer Spende: Für 5,- € pflanzen wir für Sie einen Baum! Diesen schützen wir in seinen ersten Lebensjahren von Insektenfraß und Wildverbiss und passen auf, dass „kein Gras über die Sache wächst“ – versprochen!

Wir freuen uns über Ihre Spende auf das Konto der

Hessen Forst / Sparkasse Kassel
IBAN: DE82 5205 0353 0001 1295 82
Verwendungszweck: Spende „Unser Wald“, Vorname/Nachname

oder über PayPal an HessenForst.


Wann fallen bei einer Spende Gebühren an?

Banküberweisung: Hier fallen bei ihrer Spende keine Gebühren an

PayPal: Bei einer Zahlung per Paypal fallen 35 Cent plus 1,2% des Spendenbetrags an PayPal-Gebühren an.

*Spenden können steuerlich geltend gemacht werden. Bei Spenden mit einem Betrag bis zu 300 Euro dient der Kontoauszug als Spendenbescheinigung. Hierfür teilen Sie uns bitte an das E-Mail-Postfach Spendenbescheinigung@forst.hessen.de Ihre Anschrift, Ihren vollständigen Namen, Ihren gespendeten Betrag. sowie den Tag der Überweisung mit. Mit einer Spende erklären Sie, dass Sie namentlich im Sponsoringbericht der Landesregierung und auf der Homepage von HessenForst genannt werden können. Beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.

„Unser Wald“ – Realisierte Projekte

Forstamt Frankenberg – Klimastabilität steht im Mittelpunkt

Auf Grund der Trockenheit der Jahre 2018 und 2019 sowie der daraus resultierenden Borkenkäferkalamität mussten auch Fichten im Revier Rodenbach des Forstamts Frankenberg großflächig entnommen werden. Das Revier liegt nördlich der Fachwerkstadt Frankenberg und ist ein wichtiges Naherholungsgebiet für die Stadtbevölkerung. Daher durchkreuzen viele Spazier- und Wanderwege das Revier.

Einjährige Eichenpflanzen im Revier Rodenbach. (Foto: Dr. Jérôme Metz / HessenForst)

An der im Frühling wiederaufgeforsteten, nordwestlich von Rodenbach gelegenen Fläche, befindet sich auch ein sehr markanter Habitat-Baum, die so genannte Fledermaus-Eiche. Die Bepflanzung erfolgte auf 0,8 Hektar mit Schwerpunkt auf Eiche auf Grund ihrer klimastabilen Eigenschaften. Zum Schutz der Jungpflanzen vor Wildverbiss haben wir ein Drahtgatter errichtet und werden die kommenden Jahre ein Auge auf den „Kindergarten“ haben, damit sich kräftige Bäume entwickeln können.

Dieser „Kindergarten“ ist ein bisschen ordentlicher als ein menschlicher… Pflanzreihen junger Eichen in Reih und Glied. (Foto: Dr. Jérôme Metz / HessenForst)

Forstamt Reinhardswald – Der Reinhardswald verändert sein Gesicht

Dominieren bislang Urwälder alter Buchen und Eichen sowie großflächige Fichtenwälder den Reinhardswald an den Ausläufern der Weserhänge so fordern auch hier Borkenkäfer, Stürme und die Trockenheit der vergangenen drei Jahre ihren Tribut. Der Umbau zu klimastabileren Mischwäldern ist in vollem Gange.

In der Nähe des Naturschutzgebiets Oberes Holzapetal / Kasseler Schneise im Frühjahr 2020 wurden 800 Roteichen auf ca. 0,3 Hektar gepflanzt.

In unmittelbarer Nähe davon sind 16.800 Traubeneichen auf 2,1 Hektar im 1. Quartal 2020 gepflanzt worden.

Die Spendenflächen liegen auf staunassen, wechselfeuchten Waldstandorten im engen räumlichen Zusammenhang im Revier Sababurg, welches nach derzeitigem Stand (11/2020) mit ca. 200 Hektar Schadensfläche betroffen ist. 25 Hektar konnten bereits mit Eichen, Erlen, Moorbirken und Douglasie auf verschiedenen Flächen aufgeforstet werden.

Der Reinhardswald – sieht auf der Karte grüner aus als er sich in natura derzeit zeigt. Besuchen Sie ihn und machen Sie sich selbst ein Bild. (Karte: HessenForst)

Glücklicherweise sind die Bäume gut angewachsen. Nun gilt es sie in den kommenden Jahren vor allem vor Wildverbiss zu schützen und aufkommende Begleitvegetation „in Schach“ zu halten, damit sie sicher den ersten gefährlichen Jahren entwachsen können.

Sie sehen, es bleibt viel zu tun! Wir laden Sie ein, uns bei der Wiederaufforstungskampagne Unser Wald zu unterstützen: Jeder Baum zählt!

Revierleiter Lukas Burschel begutachtet die frisch gepflanzte Eichenkultur in seinem Revier Sababurg. (Foto: Klemens Kahle /HessenForst)

Forstamt Langen – Glück gehabt: Vor dem Lockdown in den Wald

Im Forstamt Langen findet im wahrsten Sinne des Wortes kurz vor 12 Uhr am 11. und 12. März eine Pflanzaktion im Koberstädter Wald bei Dreieich als Firmenevent für eine PR-Agentur aus dem Gesundheitssektor statt. High noon im Wald, an der frischen Luft mit Weite und Abstand – während der Lockdown in Deutschland alles verschließt und ins Homeoffice zwing – welche Gegensätze.

Hochmotivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheitsagentur pflanzen unter fachkundiger Einführung und Anleitung des Forstamtsteams an den beiden Tagen 2.000 Bäume. In jeweils zwei Gruppen á 35 Personen probieren sich die Fachleute für Gesundheit und unterschiedlichste medizinische Fachbereiche auf der Fläche aus. Ja, man ist versucht zu sagen: „mens sana in corpore sano“ (auf Deutsch: „Ein gesunder Geist kann nur in einem gesunden Körper wohnen“), alle packen mit an und gehen ins körperlich Aktive, Muskelkater in spe inbegriffen.

Derzeit angesagtes „Waldbaden“ ist auf der geräumten Fläche eher nicht drin, eher Erdschlacht und Matscherlebnis. Mit Humor, Tatendrang und Durchhaltevermögen wird „total gepowert“, zollt der damalige Forstamtsleiter Roland Pieper (jetzt Bad Schwalbach) noch heute seine Anerkennung. Das habe er so vorher nicht erwartet, zumal, er schmunzelt, das leichte Schuhwerk diesen Einsatzwillen so nicht hätte erahnen lassen…

Die Fläche ist vorbereitet für 8.000 Eichen und Hainbuchen. Ein Viertel ist mit dieser Büromann- und frauschaft geschafft, den Rest beendet das Forstamtsteam in der darauffolgenden Woche. Bevor diese Fläche zur Aufforstung anstand, wurde der 110 Jahre alte Buchenbestand im August 2019 vom Sturm hinweggeweht.

Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern und dem Team im Forstamt für Ihren Einsatz!

Forstamt Wolfhagen Aus Frühling wird Herbst – Wald der Zukunft

Ein Waldrand am Habichtswald sollte mit Unterstützung der Spende einer Stiftung bereits im Frühjahr neu bepflanzt werden. Dazu war geplant, unter Beteiligung der Bevölkerung aktiv die Waldrandgestaltung vorzunehmen und Sträucher sowie blühende Bäume als „Bienenweide“ zu pflanzen. Corona-bedingt haben wir die Pflanzaktion leider absagen müssen. Daher haben wir mit dem FÖJ’ler des Forstamts Wolfhagen und weiteren Kollegen die Pflanzen selbst in die Erde gebracht. Forstfachlich heißt dies: die Pflanzung in „Eigenregie durchführen“.

Nun werden im Herbst stattdessen 600 Setzlinge der Flatterulme auf einer Wiederbewaldungsfläche auf dem Hochplateau des Habichtswaldes gepflanzt. Die Flatterulme, Ulmus laevis, ist Baum des Jahres 2019 gewesen.

Diese Fläche im Habichtswald hinter dem Herkules, Kassels Wahrzeichen und Weltkulturerbe, ist vom Borkenkäfer befallen und komplett freigestellt von Bäumen. Hier wie auch in der gesamten Region sind durch Trockenheit und Borkenkäferfraß massive Waldschäden aufgetreten. Wir haben einen Drahtzaun um die Kulturfläche aus Schutz vor Wildverbiss errichtet und insgesamt 4.000 Eichen und 1.000 Flatterulmen gepflanzt.

Für die Unterstützung bei diesem Projekt sind wir sehr dankbar!

In der Nähe eines ehemaligen Munitionsdepots: Erster Schnee Anfang Dezember auf der eingezäunten Kulturfläche – mit Eichen und Flatterulmen wieder aufgeforstet. (Foto: Rainer Weishaar / HessenForst)

„Unser Wald“ – Projektflächen für die Pflanzaktion

In diesem Herbst hatten wir wieder einige Pflanzaktionen geplant und wollten gemeinsam mit Ihnen neue Bäume in die Erde bringen. Leider ist vor dem aktuellen Hintergrund ein Zusammenkommen nicht möglich. Die Teams unserer Forstämter bepflanzen die Flächen nun selbst oder freuen sich auf die nächste Gelegenheit für eine öffentliche Pflanzaktion.

Hier anmelden zur Pflanzaktion

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Pflanzaktionen! Eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich. Die Pflanzaktion mussten wir vor dem aktuellen Hintergrund der Pandemie absagen.

Sobald eine öffentliche Pflanzaktion wieder möglich ist, können Sie sich hier an dieser Stelle dazu anmelden.

Sponsoring – Für Unternehmen und Vereine

Auch Unternehmen können HessenForst im Rahmen von Sponsoring bei der Wiederbewaldung unterstützen. Wir freuen uns über eine Mail an das Postfach Sponsoring@forst.hessen.de und nehmen für eine individuelle Beratung Kontakt zu Ihnen auf.

Für weitere Fragen rund um Spenden für den klimastabilen Wald werfen Sie doch mal einen Blick in unter FAQ.